Die Warnungen wurden erhört: ​Schalke 04 wird diesen Sommer über viel tun, um die Knappenschmiede weiter zu fördern und setzt dabei vor allem auf mehr Unterstützung für S04-Jugendcoach-Legende Norbert Elgert. Er hatte schon vor fast einem Jahr gewarnt, man müsse sich mehr um die U19 kümmern, auch finanziell. Das geht aus aktuellen Beschlüssen hervor, es kommen einige neue Spieler.


"Im Moment bewegt sich Dortmund in einer anderen Liga", sagte U-19 Coach Norbert Elgert im August 2018 nach einer 1:4 Derby-Niederlage. Nach diesem Spiel war Elgert, der auf Schalke schon seit mehr als 20 Jahren die Geschicke des U19-Teams leitet, ziemlich niedergeschlagen. Gleichzeitig richtete er aber auch mahnende Worte an die Vereinsführung, man hinke momentan hinterher: „Wir müssen definitiv nicht nur in Sportplätze investieren. Denn Sportplätze verhindern keine Tore und erzielen keine Tore. Schön, dass wir das machen. Aber wir brauchen perspektivisch deutlich mehr Qualität."


Zu diesem Zeitpunkt investierte S04 deutlich weniger in externe Jugendspieler als direkte Konkurrenten wie ​Dortmund, ​Köln oder ​Bochum. Knapp ein Jahr später soll sich das nun ändern. Das wurde bereits im Frühjahr dieses Jahres beschlossen und nun umgesetzt. Man will die Knappenschmiede, wie der Schalker Jugendbereich heißt, mehr unter die Arme greifen. Nicht nur durch bessere infrastrukturelle Perspektiven durch den Neubau des Vereins- und Trainingsgeländes, sondern auch mit mehr Transfers von außen. 

Norbert Elgert

Norbert Elgert ist das (erfolgreiche) Gesicht der Knappenschmiede


Über diesen Sommer geht es nun los mit dem "Umbruch" in der U19. Viele Spieler kommen von außen hinzu, damit die Jugendmannschaft, aus der schon zahlreiche Talente wie Neuer, Özil, Sané, Kolasinac, und viele andere kamen, wieder langfristig an alte Erfolge anknüpfen kann.


​Mit Matthew Hoppe holt man beispielsweise einen Spieler aus einer US-Akademie des FC Barcelonas, der in 20 Spielen 29 Tore erzielen konnte. Er selbst kommentierte seinen Wechsel bereits vor der Verkündung bei Instagram. „Matthew hat uns gut gefallen. Er ist beidfüßig. Sein Zug und sein Drang zum Tor sind auffällig. Außerdem spielt er gut mit", wird Elgert im Bezug auf Hoppe von der WAZ zitiert. 


Weitere Neuzugänge sind Brooklyn Ezeh vom Hamburger SV („Brooklyn ist ein körperlich sehr starker Spieler, der gute Flanken schlägt und auch bei Standards sehr gefährlich ist."), Henri Carlo Matter vom 1. FC Köln („Er ist technisch gut, hat ein hohes Spielverständnis und kann sehr vielseitig eingesetzt werden."), und Stanislav Fehler aus der U17 des BVB. Wie die WAZ berichtet werden Topaz Kronmüller (TSG Hoffenheim) und Ricardo Michael (Dynamo Dresden) noch dazustoßen. Sie alle waren in ihren vorherigen Teams wichtige Spieler und werden Elgert zufolge die eigene U19 deutlich verbessern können. 


Das gleiche Prinzip wie bei Özil, McKennie und Kolasinac


​Dass man schlichtweg "nur" noch auf die eigenen Jugendmannschaften vertraut und hofft, es würden sich genug Talente entwickeln und hervorheben, funktioniert laut Elgert nicht mehr. Man brauche weiterhin die Quereinsteiger, um das Team punktuell zu verbessern.


So hat man es früher auch schon mit Spielern wie Mesut Özil gemacht, der für zwei Jahre in der Knappenschmiede spielte. Auch Sead Kolasinac und Weston McKennie kamen beide noch von anderen Vereinen, bevor sie noch ein bis zwei Jahre für die U19 spielten und dort ihren Teil zum Erfolg beitragen konnten. 


So wird der Verein nun weiterhin nicht nur die U19, sondern auch andere Jugendteams unterstützen müssen. Dass Elgert und "seine U19" natürlich Vorreiter sind, ist klar. Er gilt als strategischer Bessermacher und wird auch die Neuzugänge zu wichtigen Spielern für die kommende Saison machen, die dann eventuell eines Tages auch für die Profis auflaufen können. So gewinnt die Knappenschmiede wieder mehr an Bedeutung auf Schalke.