Eintracht Frankfurt steht offenbar vor einem ​Transfer-Doppelpack. Aus Belgrad soll der Jovic-Nachfolger kommen, vom FC Villarreal ein spanischer U21-Nationalspieler für die linke Seite. Möglich, dass Adi Hütter dabei auch an eine Systemumstellung denkt.


​Nein, langweilig wird es wohl nicht werden um die ​Ein​tr​acht in diesem Sommer. Seit Tagen wird in der internationalen Presse munter über potenzielle Neuzugänge spekuliert. ​Mit Dejan Joveljic soll bereits ein neuer Stürmer im Anflug sein. Die serbische Zeitung Samo Crvenan Zveda berichtet nun, dass der junge Angreifer von Roter Stern Belgrad am Freitagmittag seinen Medizincheck in Frankfurt absolviert habe und nennt überdies die Modalitäten des Transfers:


Demnach kommt der Jovic-Kumpel für vier Millionen Euro an den Main, die in zwei Raten bezahlt werden. Durch eventuelle Boni könne die Ablösesumme um eine weitere Million steigen, heißt es weiter. Dazu sichert sich Belgrad eine Weiterverkaufsbeteiligung von zehn Prozent. Joveljic soll einen Vertrag bis 2024 erhalten und ein Netto-Gehalt von 400.000 Euro kassieren, das mit Prämien noch aufgestockt werden kann. Sein Gehalt soll dabei von Jahr zu Jahr steigen.


Auch Alfonso Pedraza im Anmarsch - Plant Hütter einen Systemwechsel?


Ähnlich weit sei man auch bei Alfonso Pedraza, heißt es in der spanischen Mundo Deportivo. Der Linksverteidiger soll für 15 Millionen Euro vom FC Villarreal kommen. Der Transfer sei bereits fix, Details nennt das spanische Fußballblatt aber nicht.


Bei Pedraza kommt natürlich die Frage auf, warum die Eintracht für einen Linksverteidiger so tief in die Tasche greift. Mit Filip Kostic ist man dort im aktuellen System sehr gut besetzt, dazu steht auch noch Jetro Willems unter Vertrag. 


Eine Option könnte sein, dass man in Zukunft auf den 23 Jahre alten Spanier hinten links setzt, der sich aktuell auf die U21-EM vorbereitet. Das wiederum würde eine Systemumstellung auf eine Viererkette bedeuten. Adi Hütter soll demnach ein 4-4-2 favorisieren und den Formationswechsel in diesem Sommer durchführen wollen. Kostic könnte dann vor Pedraza offensiver agieren.


Verbrieft ist das aber noch lange nicht, eine offizielle Bestätigung des Transfers wäre aber zumindest ein erstes Indiz dafür...