Dass Spieler, die auf einer bestimmten Position ihre Karriere begannen, auch mal umgeschult werden, kommt im heutigen Profi-Fußball häufiger vor. Wer hat noch auf dem Schirm, dass z.B. ein Spieler wie der BVB-Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek in seinen Anfängen als Stürmer agiert hat? Auch beim ​FC Bayern München planen sie jetzt eine Umschulung.


Wer sich auf transfermarkt.de die Daten von ​Alphonso Davies (18) anguckt, wird dort drei Positionen finden, auf denen er für gewöhnlich zum Einsatz kommt. Der junge Kanadier, der im Januar für satte zehn Millionen Euro aus Vancouver nach München wechselte, ist eigentlich gelernter Linksaußen. 


Optional auch auf dem rechten Flügel und im linken offensiven Mittelfeld einsetzbar, sieht er beim deutschen Rekordmeister jedoch einer Zukunft als Linksverteidiger entgegen. 

Das will zumindest die Münchener tz erfahren haben. Und beruft sich dabei auch auf Offensichtliches: Denn in den letzten beiden Freundschaftsspielen der Münchener (beim 1. FC Kaiserslautern und bei der SpVgg Lindau) kam "Phonzie", wie er vereinsintern nur noch genannt wird, jeweils auf der linken Abwehrseite zum Zuge. Und machte seinen Job mehr als ordentlich. Davies würde somit zum Back-up von David Alaba (26). 


Auch die Rekordverpflichtung von Lucas Hernández von Atlético Madrid (kommt für 80 Millionen Euro) steht dieser Umschulung nicht logisch entgegen - der defensiv vielseitig einsetzbare französische Weltmeister ist bei den Bayern als Innenverteidiger eingeplant. ​