Woo-Yeong Jeong wird den FC Bayern in diesem Sommer wohl verlassen. Zahlreiche Klubs werben um den jungen Südkoreaner - doch die besten Karten soll der SC Freiburg besitzen.


In den vergangenen Wochen wurde Jeong mit mehreren Vereinen in Verbindung gebracht. So sollen der FSV Mainz, 1. FC Nürnberg, ​FC Augsburg und SC Freiburg ihr Interesse am 19-Jährigen hinterlegt haben. Die ​Mainzer haben sich im Poker um das Talent mittlerweile zurückgezogen, auch Nürnberg (das eine Leihe anstrebt) ist nach dem Abstieg wohl raus.


Wie der kicker nun berichtet, darf sich der SC Freiburg derzeit die größten Hoffnungen auf eine Verpflichtung des Flügelspielers machen. Laut des Fachmagazins ist Jeong von der Philosophie der Breisgauer, junge Spieler weiterzuentwickeln und besser zu machen, beeindruckt.


Weiter heißt es allerdings, dass es bei den Verhandlungen noch eine Hürde zu überwinden gilt. Da der ​FC Bayern nach wie vor großes Potential in dem Spieler sieht, würde man Jeong nur ungerne komplett ziehen lassen. So möchte man sich eine Rückkaufoption sichern, die es den Münchenern erlaubt, Jeong in Zukunft bei entsprechender Entwicklung (und gegen eine höhere Ablöse) zurückzuholen. Sollte sich der SCF darauf einlassen, dürfte einem Transfer nichts mehr im Wege stehen.


Der kicker schreibt, dass ​Freiburg für Jeong, der in der abgelaufenen Saison 19 Scorerpunkte in 29 Regionalligaspielen verzeichnen konnte, "eine einstellige Millionen-Summe" auf den Tisch legen müsste.