Die Planungen für den Umbau des ​Schalke-Kaders laufen weiter. Ein weiterer Kandidat auf der S04-Liste soll Ozan Kabak vom ​VfB Stuttgart sein. Er könnte den Posten des noch gesuchten neuen Innenverteidigers übernehmen, doch aufgrund des klammen Geldbeutels könnte sich auch dieses Interesse schnell erledigen.


Dass Schalke den Profi-Kader an einigen Stellen neu besetzen und umstrukturieren will, wurde in den letzten Wochen schon häufig beschrieben. Im Sommer der "Neuorientierung" möchte der S04 neben dem neuen Trainer David Wagner, dem neuen technischen Direktor Michael Reschke und dem weiterhin offenen Sportdirektor ​im Kader bestimmte Positionen neu- bzw. nachbesetzen.


Laut Sportbild handelt es sich dabei um einen weiteren Innenverteidiger, einen kreativen Mittelfeldspieler und einen torgefährlichen Stürmer. Den potenziellen Innenverteidiger könnte Jochen Schneider mithilfe von Reschke in Ozan Kabak gefunden haben, ​wobei auch Pape Cissé ein Kandidat sein soll. 

Ozan Kabak

Kabak mit vollem Körpereinsatz in der verlorenen Relegation gegen Union Berlin



Reschke hatte den erst 19 Jahre alten Türken in der letzten Winterpause von Galatasaray zum VfB geholt, soll sehr viel von ihm halten. Aufgrund des Stuttgart-Abstiegs könnte er den Berichten nach für 15 Millionen Euro gehen. Doch nicht nur die Summe, die für S04 schon große Probleme darstellen könnte (angeblich rund 25 Millionen Budget), sei ein Hindernis. Mit Tottenham, ​Arsenal und ​Manchester United sind demnach drei weitere große Namen an Kabak interessiert.


Ein weiterer Kandidat soll auch Christopher Schindler sein. Der Huddersfield-Verteidiger war während Wagners Zeit in England eine enge Vertrauensperson des Coaches. Doch auch bei ihm: Die Ablöse könnte Probleme bereiten, da sein Vertrag noch bis 2021 läuft.