​Bayern-Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hat am Wochenende ​den Wunsch geäußert, dass Jürgen Klopp eines Tages den Trainerposten beim ​deutschen Rekordmeister übernimmt. Der 51-jährige Liverpool-Coach hat nun auf die Aussagen des Kaisers reagiert. 


"Ich mag den Franz - und er mag mich. Aber ich habe einen langfristigen Vertrag in Liverpool", erklärte Klopp gegenüber der Sport Bild. Beim frischgebackenen ​Champions-League-Sieger ist der gebürtige Stuttgarter vertraglich noch bis 2022 gebunden. Wie der Guardian berichtet, wollen die Reds das Arbeitspapier von Klopp nach dem Triumph in der Königsklasse vorzeitig verlängern. Demnach winkt dem 51-Jährigen ein Jahresgehalt von acht Millionen Euro. 

Franz Beckenbauer

Wünscht sich Jürgen Klopp als Bayern-Trainer: Franz Beckenbauer


"Es freut mich natürlich, wenn der Franz so etwas sagt. Das ist mir viel lieber, als würde er sagen und denken, der Klopp kann nichts", betonte der ehemalige Coach von ​Borussia Dortmund. Beckenbauer hatte Klopp als einen der besten Trainer der Welt bezeichnet und seine Arbeit in den höchsten Tönen gelobt. "Jürgen hat den neuen Fußball nach Deutschland gebracht. Schnelles Umschaltspiel, mit schnellen Spielern, den Gegner zu überfallen. Das hat das zähe Ballgeschiebe abgelöst", lobte der Weltmeister von 1974. 


Klopp verwies darauf, "dass sowohl Bayern als auch Borussia Dortmund sehr gute Trainer haben. Und was in fünf Jahren oder später sein könnte, weiß ich nicht", gab der 51-Jährige zu Protokoll. "Vielleicht gibt es dann ganz andere Trainer, die infrage kommen." Beim ​FC Liverpool sitzt der Fußballlehrer seit Oktober 2015 auf der Trainerbank.