Er ist vielleicht die wichtigste Personalie des Sommers: Ben Manga. Der Eintracht-Chefscout soll seinen Vertrag in den kommenden Tagen verlängern - und erneut Spieler á la Jovic, Haller oder Wolf an den Main locken.


Seit Sommer 2016 ist Ben Manga Chefscout bei ​Eintracht Frankfurt. Der 45-Jährige aus Äquatorialguinea gilt als ​"Super-Hirn" der jüngsten SGE-Erfolge auf dem Transfermarkt. Früher war Manga unter anderem Spieler beim KSC und Alemania Aachen, über Hoffenheim und Stuttgart kam er an den Main.


Wie die Sportbild nun berichtet, laufen die Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung bereits auf Hochtouren. Der Vollzug sei nur noch eine Frage von Tagen, heißt es. Den Chefscout zu halten, wäre aus Eintracht-Sicht in diesem Sommer um so wichtiger, da neben der erneuten internationalen Belastung vor allem der Abgang der berühmt-berüchtigten "Büffelherde" droht. Zumindest für Luka Jovic, ​der seinen Spint bereits geräumt haben soll, braucht die SGE einen Ersatz - "Spürnase" Manga soll ihn entdecken.


Er ist Bobic' engster Mitarbeiter was die Kaderplanung betrifft und hat in der jüngsten Vergangenheit eindrucksvoll gezeigt, dass er hochtalentierte Spieler entdecken kann - die vor allem nicht schon bei den meisten anderen Klubs auf dem Zettel stehen. Gut für die Eintracht: Sein Verhältnis zu Bobic gilt als sehr innig, Manga zog vor drei Jahren deshalb sogar eine Zusage an den HSV zurück. 


Während der Eintracht-Tross die Spielzeit in China ausklingen ließ, blieb Manga zurück, um schon am Kader für die neue Saison zu basteln. Man darf gespannt sein, wen die Eintracht dieses Mal an Land zieht.