Jerome Boateng

Ladenhüter der Bundesliga: Diese Spieler sitzen auf gepackten Koffern - aber finden keinen Abnehmer

Bei den Bundesliga-Klubs laufen die Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren. Einige Transfers wurden bereits unter Dach und Fach gebracht. Viele Verantwortliche halten allerdings nicht nur nach weiteren Verstärkungen, sondern auch nach Abnehmern für eigene Spieler Ausschau. Die folgenden neun Profis spielen in den Planungen ihres Vereins keine/kaum noch eine Rolle und dürfen ihre Koffer packen. Abnehmer sind jedoch kaum in Sicht, weshalb sie Gefahr laufen, Ladenhüter zu werden.

9. Paul-Georges Ntep - VfL Wolfsburg

Nach einer halbjährigen Leihe zum französischen Erstligisten AS Saint-Etienne kehrte der Linksaußen im vergangenen Sommer wieder nach Wolfsburg zurück. Seither wartete der 26-Jährige vergebens auf einen Einsatz. Medienberichten zufolge stand im Winter eine Rückkehr nach Frankreich im Raum. Demnach zeigten mehrere Klubs Interesse am Angreifer, eine Einigung wurde allerdings nicht erzielt. Bei den Wölfen ist Ntep vertraglich noch bis 2021 gebunden. 

8. Atinc Nukan - RB Leipzig

RB Leipzig suchte bereits im vergangenen Sommer vergebens nach einem Abnehmer für Nukan. Der Innenverteidiger (Vertrag bis 2020) war für die beiden Spielzeiten 2016/17 und 2017/18 an seinen Ausbildungsklub Besiktas Istanbul ausgeliehen und steht seit knapp einem Jahr wieder im Kader der Sachsen. Im Januar meldete sich der Defensivspieler nach rund eineinhalbjährige Verletzungspause (zwei Kreuzbandrisse) wieder zurück. In den Planungen von Cheftrainer Ralf Rangnick spielte der 25-Jährige allerdings überhaupt keine Rolle.  

7. Jeffrey Bruma - VfL Wolfsburg

Ende Januar wechselte der Innenverteidiger auf Leihbasis vom VfL Wolfsburg zum FC Schalke 04. Zwölf Pflichtspiele bestritt Bruma für die Königsblauen, konnte sich dabei allerdings nicht für eine feste Verpflichtung empfehlen. Der 27-Jährige kehrt damit zunächst nach Wolfsburg zurück, wo er jedoch keine Zukunft mehr hat. Vertraglich ist der Niederländer noch bis 2021 gebunden. 

6. Hamza Mendyl - FC Schalke 04

Sechs Millionen Euro Ablöse legte Schalke 04 im letzten August für den Linksverteidiger auf den Tisch. Der 21-Jährige erwies sich als wahrer Transfer-Flop. In der Rückrunde wurde Mendyl zwischenzeitlich wegen mangelnder Einstellung aus dem Kader gestrichen. Unter Interimstrainer Huub Stevens stand der Youngster zuletzt nicht mehr im Kader. Laut Informationen der Sport Bild zählt der Defensivspieler (Vertrag bis 2023) seit geraumer Zeit zu den Streichkandidaten. 

5. Nabil Bentaleb - FC Schalke 04

In der zurückliegenden Spielzeit zählte der Algerier mit acht Pflichtspieltreffern zu den torgefährlichsten Spielern der Königsblauen. Zuletzt sorgte Bentaleb (Vertrag bis 2021) allerdings nur noch abseits des Platzes für Schlagzeilen. Wegen Disziplinlosigkeiten schmiss Interimstrainer Stevens den zentralen Mittelfeldspieler zweimal aus dem Kader. Der 24-Jährige darf im Sommer ebenfalls seine Koffer packen. 

4. Yunus Malli - VfL Wolfsburg

Der Ex-Mainzer kam seit dem vergangenen Sommer nicht über die Rolle des Einwechselspielers hinaus. Dem Vernehmen nach hat sich Malli bereits im Winter nach einem anderen Klub umgesehen. Anfang April ließ der Berater des 27-Jährigen gegenüber dem Portal Fussballtransfers verlauten, dass sein Mandant in Wolfsburg bleiben will. Fraglich ist jedoch, ob die Verantwortlichen über den Sommer hinaus mit dem offensiven Mittelfeldspieler planen. Der Rechtsfuß (Vertrag bis 2021) dürfte zu den Top-Verdienern der Wölfe zählen. 

3. Amine Harit - FC Schalke 04

Mit der Verpflichtung von Harit (Sommer 2017) schien der FC Schalke 04 einen sehr guten Griff gemacht zu haben. Nach einer starken Premierensaison machte der Offensivspieler allerdings nur noch mit Eskapaden und Disziplinlosigkeiten auf sich aufmerksam. Der 21-Jährige (Vertrag bis 2021) soll im Sommer verkauft werden und zwischen zehn und 20 Millionen Euro in die Kassen spülen. 

2. Ömer Toprak - Borussia Dortmund

Unter Cheftrainer Lucien Favre hatte der Innenverteidiger einen äußerst schweren Stand und musste oftmals der jüngeren Konkurrenz den Vortritt lassen. In der Bundesliga stand Toprak (Vertrag bis 2021) gerade einmal 230 Minuten auf dem Platz. Der 29-Jährige zählt beim BVB angeblich zu den Top-Verdienern, weshalb sich die Suche nach einem passenden Abnehmer durchaus schwierig gestalten könnte. 

1. Jerome Boateng - FC Bayern München

Beim DFB-Pokal-Finale wurde deutlich, dass der Weltmeister (Vertrag bis 2021) mit dem Kapitel FC Bayern offenbar schon abgeschlossen hat. Während die Mannschaft nach dem 3:0-Erfolg gegen RB Leipzig ausgelassen in der Kurve feierte, weilte der Innenverteidiger bereits in der Kabine. Präsident Uli Hoeneß hat dem 30-Jährigen einen Wechsel nahegelegt. "Ich würde ihm empfehlen, den Verein zu verlassen. Denn ich glaube, für ihn wäre es besser, wenn er mal andere Luft genießen könnte", ließ der 67-Jährige bei den Feierlichkeiten am Sonntag gegenüber dem Bayerischen Rundfunk verlauten.