Noch vor dem Auftakt zur Saisonvorbereitung Ende Juni stellt ​Schalke 04 seinen neuen Trainer David Wagner vor. Im vereinseigenen Schalke TV erzählt der ehemalige Eurofighter vom Angebot des S04, seiner Zeit beim Verein damals und gibt ein paar Einblicke in seine Person. Indes hätte sich auch Dieter Hecking den Posten als S04-Trainer gut vorstellen können.


Die Entscheidung, das Angebot Schalke-Trainer zu werden, sei schnell gefallen, sagt David Wagner: „Ich wusste sofort, dass ich das machen möchte", so der gebürtige Frankfurter, der zuletzt in England Huddersfield trainierte. Auch wenn es wohl keinen neuen Trainer gibt, der im ersten Interview sagt, dass er länger gezögert hat, nimmt man es Wagner direkt ab. Er kennt den Verein, war selbst bei den Eurofightern unter Huub Stevens dabei. 

Wagner berichtet auch, dass seine Familie sofort hinter der Entscheidung gestanden habe, so soll auch seine Frau direkt "Feuer und Flamme" gewesen sein. 


Seine größte Herausforderung als Trainer allgemein sieht er darin, die Idee bzw. den gesamten Plan den er hat, auch in die Köpfe und Herzen der vielen Spieler einer Mannschaft zu bekommen. Dabei habe ihn u. a. Ralf Rangnick stark geprägt, den Wagner als damaliger Jugendtrainer in Hoffenheim sehr gut kannte und der ihm neben der Art und Weise abseits vom Feld, etwa bei Besprechungen, auch viel über dessen "Idee Fußball" beigebracht habe.

Huub Stevens

Stevens und Wagner kennen sich sehr lange und sehr gut. Die beiden haben sich schon ausgetauscht


Huub Stevens ist als "Feuerwehrmann" der nun abgelaufenen Saison ein sehr wichtiger Ansprechpartner für Wagner. „Da habe ich ganz große Hoffnung, dass wir von seiner Erfahrung profitieren werden." Auf die Planungen angesprochen, die er sich eventuell schon vorgenommen hat, erklärte er, die Arbeit sei schon "in vollem Gange, auch schon während der Saison." Das Wichtigste sei für ihn zunächst, viele Gespräche zu führen und sich einen guten Überblick über die Situation zu beschaffen, um die ersten Schritte richtig anzugehen. 


Auch Hecking wäre gerne S04-Trainer geworden


Einen genaueren Überblick von Schalke hätte sich offenbar auch Dieter Hecking gerne gemacht. Im Interview mit der Rheinischen Post erzählte Hecking auf Schalke angesprochen, dass sein Vater, der großer S04-Fan sei, ihn damals zu seinem ersten Spiel ins Parkstadion mitgenommen habe. Eine gewisse Nähe zum Verein wäre also da gewesen, und auch Gespräche haben stattgefunden, wie Hecking berichtet. „Ich hätte es mir gut vorstellen können", so der vorherige ​Gladbach-Coach, der nun als Favorit beim HSV gilt.