Nach wochenlangen Bemühungen um die Dienste des jungen Dodi Lukebakio scheint nun festzustehen, dass er und ​Schalke 04 nicht zusammenfinden werden. Während die Schalker auf der Suche nach einem Spieler für den Flügel bzw. Sturm waren, sei bislang die hohe Ablöse das Problem gewesen, doch nun soll auch das Gehalt das Thema Lukebakio für den Verein beendet haben.


Wie der kicker berichtet sind die Verhandlungen mit Lukebakio für den S04 gescheitert. Über die letzten Wochen stellte sich bereits heraus, dass die vom FC Watford geforderte Ablöse von rund 20 Millionen Euro zu viel sei, um einen Kauf zu realisieren. Auch wenn er zuletzt angeblich für 12-14 Millionen Euro hätte gehen dürfen, wäre der Kauf nicht umsetzbar gewesen.


Die zweite Option, ein Leihgeschäft mit eventueller, anschließender Kaufoption soll nun ebenfalls Geschichte sein. Auch wenn die Sportbild letzte Woche berichtete, ​Schalke würde Lukebakio ein sehr hohes Gehalt bieten, es habe wohl schlussendlich auch nicht ausgereicht, um den Spieler zu überzeugen, der wohl noch mehr forderte. 


Die Suche geht weiter: "Flügelspieler wanted"


Die Suche nach einem Spieler für die offensiven Flügel wird auf Schalke vermutlich weitergehen. Da die Knappen in dieser Saison quasi keinen richtigen Flügelstürmer hatten, und Neu-Coach David Wagner in seinem offensiveren System wohl häufiger die Möglichkeit haben/nutzen möchte, diese Position zu nutzen und auf Schalke wieder einzubauen. ​Mit Absage des Lukebakio-Transfers wird diese Position also vermutlich nicht abgehakt werden.