Unnötig spannend hat es die ​Frankfurter Eintracht im Saisonendspurt nochmal gemacht. Am Ende steht mit dem siebten Platz die Europa League an, doch da können sich die Hessen bei ​Mainz 05 (Sieg gegen ​Hoffenheim) bedanken. Zum Ende hin ließ eindeutig die Kraft nach. Resultat: Frankfurt will und muss sich auch für die kommende Saison im Kader breiter aufstellen.


Eintracht Frankfurt hat die letzte Saison viele Fans und Experten begeistert. Trotz des sehr frühen DFB-Pokal-Aus gegen Ulm in der ersten Runde konnte die Mannschaft noch eine tolle Saison bieten. Häufige Tor-Spektakel in der Bundesliga, das Erreichen des Euro-League-Halbfinals und die Eintracht-Fans, die mit immer neuen und größeren Choreografien mächtig Eindruck machten. Doch im Saisonendspurt ließen die Spieler nach, durch Niederlagen gegen ​Mainz und ​Augsburg drohte sogar das internationale Geschäft außer Reichweite zu gelangen.


Mit dem Mainzer Sieg gegen Hoffenheim ist es aber nun doch geschafft. Am Ende ging die Puste aus, sagt auch der Stellvertretende Vorstandsvorsitzender Axel Hellmann gegenüber der Frankfurter Rundschau: „Man muss analysieren, weshalb uns in den vergangenen Jahren in verschiedenen Besetzungen und Konstellationen immer die Luft ausgegangen ist." 

Axel Hellmann

Auch Axel Hellmann möchte die Mannschaft breiter aufstellen und fitter machen


Auch wenn er weiter „Mentalität, Willen und Leidenschaft" lobt, muss man in Frankfurt genau hinsehen und eingreifen, damit im nächsten Jahr zum Ende nicht wieder ein Abrutsch droht. „Irgendwann wird der Tank halt leer und man läuft auf Reserve", so Hellmann.


Deshalb geht auch die Frankfurter Rundschau davon aus, dass sich der Verein im Kader breiter aufstellen wollen wird. Durch ​mögliche Abgänge wie von Jovic könnte viel Geld in die Taschen von Fredi Bobic, Sport-Vorstand bei den Adlern, fließen, was wiederum für nachhaltige Transfers bereitstehen würde. 


Dazu ist noch unklar, ob Eintracht-Torwart Trapp über den Sommer hinaus bleibt. Sein Berater Zahavi soll ihn bei fast jedem größeren Klub angeboten haben, so könnte der Verein für ihn tief in die Tasche greifen müssen, um ihn doch noch zu halten. So oder so wird es für die Frankfurter eine interessante Transferphase werden. Mögliche große Abgänge, dazu der Plan, das Team weiterhin besser und breiter aufzustellen. Bobic wird alle Hände voll zu tun haben.