Der ​HSV hat einen neuen Trainer gefunden - nicht für die Profis als Nachfolger von Hannes Wolf, sondern für die Regionalliga-Reserve. Der ehemalige Aue-Coach Hannes Drews wird ​Steffen Weiß beerben und unterschreibt bis 2021.


Sportvorstand Ralf Becker und Drews kennen sich noch bestens aus gemeinsamen Tagen bei Holstein Kiel. Dort trainierte Drews zunächst die U17, später die U19 - und erwarb parallel den Fußballlehrer. Nun kommt es beim HSV zur Zusammenführung: Drews soll in den kommenden beiden Jahren die U21 übernehmen.

​​"Ich bin sehr glücklich über das Vertrauen und die neue Aufgabe beim HSV. Junge Talente weiterzuentwickeln und sie Schritt für Schritt an den Profibereich heranzuführen, ist eine sehr spannende Aufgabe. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Jungs und mit allen Mitarbeitern im HSV-Campus", erklärte der ehemalige Übungsleiter von Zweitligist Erzgebirge Aue.


Und auch der sportliche Leiter des NLZ beim HSV freute sich über den Trainer-Transfer: "Wir freuen uns, dass wir mit Hannes Drews einen Fußball-Lehrer als Cheftrainer für unsere U21 verpflichten konnten, der sowohl die Ausbildungsarbeit innerhalb eines NLZ kennt, als auch die Anforderungen im Lizenzbereich aus eigener Erfahrung einschätzen kann. Wir sind davon überzeugt, dass er sowohl fachlich als auch menschlich sehr gut zum HSV passt und in den nächsten Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung unserer Arbeit mit den überwiegend jungen Spielern im Übergangsbereich leisten wird. Gleichzeitig möchten wir uns bei seinem Vorgänger Steffen Weiß für die geleistete Arbeit in der vergangenen Saison bedanken."