​Manchester City und Juventus Turin haben es schon gemacht, jetzt startet mit dem ​BVB der erste ​Bundesligist mit einer eigenen Doku. In Zusammenarbeit mit Amazon geben die Schwarz-Gelben tiefe Einblicke - die sich für die Borussia finanziell kräftig auszahlen.


Nach Bild-Informationen kassiert der BVB für die Doku rund fünf Millionen Euro von Amazon. Gezeigt werden sollen die Bilder in einer Reihe mit vier bis sechs Teilen. Seit dem Winter-Trainingslager in Marbella war Grimme-Preisträger Aljoscha Pause (drehte u.a. die Doku "Being Mario Götze" für DAZN) hautnah an der Mannschaft und liefert die Bilder für das Projekt.


"Wir möchten ​Blicke durchs Schlüsselloch ein Stück weit zulassen und Einblicke ermöglichen, die Fans sonst nicht bekommen", erklärte zuvor bereits BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer gegenüber der Bild.


Es sollen Bilder gezeigt werden, die die BVB-Stars im Trainingszentrum, im Mannschaftsbus, der Kabine und beim Frühstück zeigen. Die Borussia will damit auch an internationalen Stellenwert gewinnen. ManCity hatte von Amazon rund zehn Millionen Euro kassiert, plus eine Million Euro extra für Star-Coach Pep Guardiola.


Clever: Der BVB sicherte sich die Zweitverwertungsrechte für den asiatischen Markt.