Nach dem letzten Heimspiel der Saison äußerte sich Denis Zakaria im Interview mit dem kicker nicht nur über die Erfolge von Borussia Mönchengladbach, sondern bezog auch Stellung zu seiner persönlichen Zukunft. Den neusten Gerüchten über einen Wechsel zu Borussia Dortmund erteilte er dabei eine Absage.


Der BVB, so heißt es, habe den Schweizer als ​möglichen Neuzugang ins Visier genommen, sollten Mahmoud Dahoud und Julian Weigl den Verein im Sommer verlassen. Angeblich sollen sich die Verantwortlichen des Vizemeisters bereits mit den Beratern des 22-Jährigen getroffen haben. 


Nachdem Zakaria bereits im April einen Verbleib am Niederrhein, wo er noch bis 2022 unter Vertrag steht, andeutete, bekannte er sich nach der 0:2-Niederlage im Heimspiel gegen Dortmund klar zu seinem jetzigen Arbeitgeber: "Das sind nur Gerüchte. Ich bin in Gladbach und will auch bleiben." Im Fußball sei grundsätzlich alles möglich, doch Zakaria betonte: "Ich fühle mich wohl in Gladbach. Ich freue mich auf die neue Saison und unseren neuen Trainer."

Individuell betrachtet begann seine zweite Bundesliga-Saison schleppend. Im neu geschaffenen 4-3-3 System musste sich der Schweizer zunächst hinter Tobias Strobl, Florian Neuhaus und Jonas Hofmann anstellen und rotierte aus der Anfangsformation heraus. Nach und nach aber passte er sich an die neue Spielidee an und kehrte nach den erneuten Umstellungen von Dieter Hecking im Zuge der Krise der vergangenen Monate wieder in die Startelf zurück. "In der Hinrunde war es schwer. In der Rückrunde lief es für mich besser. Ich konnte häufiger unter Beweis stellen, was ich kann", so Zakaria, der eine Drohung an die Konkurrenz schickte: "Es geht noch mehr. Das will ich nächste Saison zeigen."


Dabei will er auch auf internationalem Parkett überzeugen. Die Champions League blieb den Gladbachern aufgrund des 5:1-Sieges von Bayer Leverkusen bei Hertha BSC Berlin verwehrt, doch die Europa League will die Mannschaft keineswegs abschenken: "Auch die Europa League ist ein schöner Wettbewerb. Es ist gut für uns, nächste Saison international dabei zu sein. Unter dem Strich", so Zakaria, "haben wir eine gute Saison gespielt."