Seit seinem Wechsel zu Manchester United kann Alexis Sánchez kaum überzeugen. Ein Abschied nach anderthalb Jahren steht im Raum, spekuliert wird über eine Rückkehr nach Italien: Wie Sky Italia meldet, beschäftigen sich Serienmeister ​Juventus Turin und Inter Mailand mit dem 30-Jährigen.


Bereits von 2008 bis 2011 spielte der Offensivstar der Red Devils für Udinese Calcio in der Serie A. ​Nach 21 Toren und 20 weiteren Torvorlagen in 121 Pflichtspielen wurde der FC Barcelona aufmerksam, verpflichtete den 124-fachen Nationalspieler für 26 Millionen Euro und ließ ihn drei Jahre später zu Arsenal London ziehen. Bei den Gunners zählte er gemeinsam mit Mesut Özil, der ein Jahr zuvor von Real Madrid verpflichtet wurde, zu den Schlüsselspielern im Angriff, nach dreieinhalb Jahren aber sehnte er sich nach einer neuen Herausforderung.

Everton FC v Manchester United - Premier League

  Einem Abschied von Alexis Sanchez hätten die Fans von Manchester United kaum etwas entgegenzusetzen



Im Tausch mit Henrikh Mkhitaryan wechselte er zu Manchester United, überzeugen konnte er dort allerdings nicht. Unter José Mourinho kamen seine Qualitäten nur selten zur Entfaltung, in dieser Spielzeit hatte er zusätzlich mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Sein Vertrag gilt bis Juni 2022, aufgrund seines hohen Gehalts und dem angepeilten Umbruch am Old Trafford soll er daher zu den Streichkandidaten in der kommenden Transferperiode zählen. 


Wie Sky Italia nun berichtet, soll sich Berater Fernando Felicevich bereits mit Fabio Paratici, Sportdirektor von Juventus Turin sowie Piero Ausilio, seinerseits technischer Direktor von Inter Mailand, getroffen haben. In Turin könnte er Paulo Dybala ersetzen, der den Aussagen seines Beraters und Bruders Gustavo zufolge die Alte Dame womöglich verlassen wird: "Er braucht einen Tapetenwechsel. Natürlich ist er nicht glücklich. Paulo ist nicht der Einzige, viele Spieler fühlen sich nicht wohl bei Juve. Er wird nicht der einzige Spieler sein, der Juventus in diesem Sommer verlässt", erklärte er in der argentinischen Radio-Show Futbolemico (via Sport Bild).