​Eintracht Frankfurt hat am letzten Spieltag mit dem ​Auswärtsspiel beim ​FC Bayern München eine undankbare Aufgabe vor der Brust. Cheftrainer Adi Hütter sieht seine Mannschaft gegen den deutschen Rekordmeister keinesfalls chancenlos. In München kann der österreichische Übungsleiter personell fast aus dem Vollen schöpfen. 


"Für ​die Bayern geht es um sehr viel, aber auch für uns. Ich glaube daran, dass wir das Ziel, nächste Saison wieder international zu spielen, erreichen werden", gab Hütter auf der obligatorischen Pressekonferenz am Freitagmittag zu Protokoll. Der 49-Jährige erwartet in der Allianz Arena einen "heißen Tanz. Wir werden wieder über unsere Grenzen gehen müssen, das ist gegen so ein Spitzenteam einfach nötig. Und ich bin optimistisch, dass uns das gelingen wird", so der SGE-Coach. 

Das Tor der Hessen wird ​Kevin Trapp hüten. Die Leihgabe von Paris Saint-Germain kehrt im Sommer wohl nach Frankreich zurück. 


Bei der Besetzung der Dreierkette hat Hütter mehrere Alternativen zur Auswahl. ​Martin Hinteregger und David Abraham dürften ihren Platz in der Startelf sicher haben. Fraglich ist, welche Position Makoto Hasebe übernehmen wird. Beginnt der Japaner als dritter Verteidiger, könnte Jonathan de Guzman im defensiven Mittelfeld neben Gelson Fernandes auflaufen. Plant Hütter den Routinier als Sechser ein, dürfte Simon Falette die Dreierkette komplettieren.


Auf den Außenbahnen werden die Dauerbrenner Danny da Costa (rechts) und ​Filip Kostic (links) erwartet. Beide Profis verpassten in der laufenden Saison kein Ligaspiel. Heißer Kandidat für die Zehner-Position ist Ante Rebic. Der 25-Jährige wird versuchen, die zwei Mittelstürmer möglichst häufig in Szene zu setzen. 


Sebastien Haller könnte nach zwei Jokereinsätzen sein Startelfcomeback feiern. Mit ​Luka Jovic würde die "Büffelherde" wieder gemeinsam in der Startelf stehen. Dies war zuletzt am 27. Spieltag der Fall.


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick: