​Eintracht Frankfurt hat Filip Kostic langfristig an sich gebunden. Ursprünglich war der Serbe noch bis Sommer 2020 vom HSV ausgeliehen - nun macht die SGE jedoch frühzeitig Nägel mit Köpfen.


Wie die ​Frankfurter mitteilen, erhält Kostic in der Bankenmetropole einen Vertrag bis 2023. Der 26-Jährige wurde im vergangenen Sommer für zwei Jahre für eine Leihgebühr von 1,2 Millionen Euro vom ​Hamburger SV ausgeliehen - zudem besaßen die Hessen eine Kaufoption, die sie nun gezogen haben.


Ursprünglich war die Option bei 6,5 Millionen Euro verankert. ​Zuletzt gab es jedoch Gerüchte, dass die Frankfurter den Preis durch einen sofortigen Transfer senken können, da der HSV nach dem Nicht-Aufstieg dringend auf Geld angewiesen ist.

"​​Für uns war Filip ein echter Glücksgriff. Mit seiner Dynamik, Zielstrebigkeit und Flexibilität hat er einen großen Anteil am positiven Verlauf der Saison", erklärt SGE-Sportvorstand Fredi Bobic.


In der laufenden Bundesligasaison kam Kostic bislang in allen 33 Spielen zum Einsatz - dabei gelangen dem Linksfuß sechs Treffer und elf Assists. In der Europa League war Kostic in zwei Partien an sechs Treffern (vier Tore, zwei Vorlagen) direkt beteiligt. Angesichts seiner Leistungen mutiert er zum absoluten Schnäppchen.