​Die Fußballwelt hat einen großen Wandel durchlebt. Mittlerweile sind schrille Frisuren und bunte Farben nichts außergewöhnliches mehr. Immer mehr im Trend sind ausgefallene Frisuren, Fortnitejubel oder Instagrampostings. Doch das war nicht immer so und einer der es wohl am besten wissen muss, ist die englische Legende David Beckham. Im Interview mit Otro packt der ehemalige Mittelfeldspieler aus und erzählt von einem der verrücktesten Ereignisse in seinem Fußballerleben.


Sir Alex Ferguson ist eine absolute Legende im Fußball und neben seinen Trainerqualitäten war er vor allem dafür bekannt, dass er ganz schön hart sein konnte! Mit David Beckham geriet der Schotte häufiger aneinander. Einst, weil David Beckham mit einer Irokesen-Frisur zum ​ManUnited-Training kam. David Beckham bei Otro: "Ich lief in die Umkleidekabine und er hatte meine Frisur nicht gesehen, weil ich einfach zu viel Angst davor hatte, sie ihm zu zeigen. Am Tag davor hatte ich mir etwas über den Kopf gezogen, bevor ich zum Training ging. Ich trainierte mit einer Mütze, aß mit einer Mütze, frühstückte mit einer Mütze und hatte auch im Bus zum Stadion eine Mütze auf. Doch als ich mich dann für ein Spiel vorbereitete, zog ich die Mütze aus und er sah es. Er sagte: 'Geh und rasier das weg!' Ich lachte und er sagte: 'Nein, ich meine das ernst! Geh und rasier das weg!' Also musste ich einen Rasierer finden und es noch in der Umkleide des Wembley Stadions wegrasieren. Der Trainer hat nun mal das Sagen. Heutzutage ist sowas ganz normal. Aber als wir damals groß geworden sind, haben uns Trainer sowas nicht erlaubt und uns sogar verboten rote Schuhe oder weiße Schuhe zu tragen. So wars einfach. Aber solche Sachen haben sich definitiv geändert."


Verrückte Geschichte, doch sie ist nicht die einzige zwischen den beiden. Einst bewarf Ferguson seinen Superstar mit einem Schuh und traf ihn an der Augenbraue. Daraufhin musste Becks wochenlang mit einer Narbe rumlaufen. Doch Beckham weiß, dass er häufig selbst Schuld an den Skandalen war. Nach seinem Karriereende sagte er ganz offen, dass er sich selbst häufig falsch benahm. Er ist ein großer Fan von SAF.