​Der ​VfL Wolfsburg hofft darauf am letzten Spieltag gegen den FC Augsburg den Einzug in die Europa League perfekt zu machen. Ab der kommenden Saison wird ​Oliver Glasner als neuer Cheftrainer die Geschicke der Niedersachsen leiten. Wie jeder andere Coach auch, hofft er dabei auf sinnvolle Kaderverstärkungen. Mit Samuel Moutoussamy soll dabei ein neuer Mittelfeldspieler ins Scheinwerferlicht gerückt sein.


Der 22-Jährige wechselte im Sommer 2016 von der zweiten Mannschaft von Olympique Lyon zur Reserve des FC Nantes. Rund ein Jahr später, wurde er in die erste Mannschaft befördert, hatte aber noch sichtlich Mühe sich dauerhaft zu etablieren. Der endgültige Durchbruch gelang dem jungen Franzosen erst in der laufenden Saison. Dabei profitierte der robuste Mittelfeldakteur auch von seinem neuen Trainer Vahid Halihodzic und brachte es so auf stolze 29 Pflichtspieleinsätze.

FBL-FRA-CUP-NANTES-TOULOUSE

Moutossamy zeichnet sich unter anderem durch eine gute Schusstechnik aus


Die positive Entwicklung des gebürtigen Parisers ist längst auch Scouts außerhalb der französischen Landesgrenzen aufgefallen und so sollen sich bereits mehrere europäische Klubs nach Moutoussamy erkundigt haben. Laut der L'Eqiupe soll dabei auch der VfL Wolfsburg einer der Interessenten sein. 


Problem nur, dass der variabel einsetzbare Mittelfeldspieler, der bei Nantes auch gerne auf die Flügel ausweicht, noch bis 2022 vertraglich an den französischen Erstligisten gebunden ist. Von transfermarkt.de wird sein Marktwert zwar derzeit nur auf rund zwei Millionen Euro taxiert, angesichts der langen Laufzeit seines Arbeitspapiers dürfte eine mögliche Ablöse aber wohl deutlich höher ausfallen.


Für die Wölfe dürfte eine Verpflichtung des mit Sicherheit hochtalentierten Mittelfeldspielers daher wohl nur dann eine Überlegung wert sein, wenn tatsächlich die ​Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb gelingt. Doch selbst dann müssten erst einmal die Bosse des FC Nantes überzeugt werden. Ein Spieler von der Güteklasse von Moutoussamy wächst schließlich auch im Land des Weltmeisters nicht auf Bäumen.