​In den letzten Tagen schien immer klarer zu werden, dass der ​SV Werder Bremen noch eine weitere Saison mit Claudio Pizarro ins Rennen gehen wird. Sollte der Peruaner also verlängern, würde aber erneut ein stark leistungsbezogener Vertrag aufgesetzt werden. Dabei ist vor allem der finanzielle Aspekt sehr interessant.


Erst wenige Tage ist es her, da avancierte Claudio Pizarro einmal mehr zum Bremer Helden. Beim 2:2-Unentschieden gegen ​Borussia Dortmund erzielte er nach seiner Einwechslung den Ausgleichstreffer und bewahrte dem SVW somit eine Minimal-Chance auf das europäische Geschäft. Doch nicht nur mit den Toren hilft er Bremen enorm weiter, seine Erfahrungen und Mentalität sind einzigartig und bei Werder natürlich gerne gesehen.


Deswegen könnte der nun schon 40-Jährige auch noch für ein weiteres Jahr in Bremen verlängern. Allerdings würde dabei nicht die gleichen Bedingungen wie für seine Mitspieler gelten. Die Sportbild gab nun Aufschluss darüber, zu welchen Konditionen Pizarro bereits in dieser Saison für Werder auflief. Dabei ist vor allem interessant, dass der Peruaner ein nicht gerader erstklassiges Gehalt kassiert.

Claudio Pizarro

Durch gute Leistungen erhält Pizarro nicht nur mehr Vertrauen, sondern auch mehr Geld


Nur 300.000 Euro im Jahr, natürlich eine Menge Geld, doch im Profi-Fußball kommt diese Summe kaum an die eines durchschnittlichen Akteurs heran. Für Bremen war dies allerdings die einzige Option, wollte man doch verhindern, dass man im schlimmsten Fall unnötige Kosten verursacht. Denn Pizarro spielt in jedem Fall über seinen Erwartungen, dass er Woche für Woche fit ist und schon 24 Mal in der ​Liga auf dem Feld stand, ist dafür bezeichnend.


Bei einer großen Verletzung oder einem rasanten Abbau Pizarros, würde Bremen große Ausgaben für wenig Nutzen verzeichnen. Daher also das relativ geringen Gehalt, das aber nicht die einzige Einnahmequelle für Pizarro ist. Der aktuelle Vertrag enthält nämlich stark leistungsbezogene Bonuszahlungen, die es dem 40-Jährigen dann eben doch relativ schmackhaft machen, vorausgesetzt ist dabei natürlich aber seine anhaltend gute Leistung.


Ähnlich könnte das Arbeitspapier für die kommende Saison also auch aussehen, Pizarro selbst weiß natürlich auch, dass er seine Erwartungen in gewisser Weise zurückschrauben muss. Doch beide Parteien würden sich nach dem aktuellen Stand gerne auf eine Verlängerung einigen, ein weiteres Jahr mit "Pizza" scheint also nur noch eine Frage der zeit zu sein. Dazu muss auch erwähnt werden, dass der Oldie aber auch um seine Einsätze kämpfen muss.


Mit dem neu-verpflichteten Niclas Füllkrug, Martin Harnik, Yuya Osako und Josh Sargent würden im Moment noch vier andere Angreifer im Bremer Kader der nächsten Saison stehen. Doch vielleicht kann Pizarro wieder beweisen, dass er für die Bundesliga noch lange nicht zu alt ist. Mit vier erzielten Toren zeigte er das auch jetzt schon mit Bravour, auf ein weiteres Jahr mit ihrer Legende würden sich auch die Bremen-Fans freuen.