​​Borussia Dortmund hat bislang noch keinen Neuzugang für die kommende Saison präsentiert. Lediglich Barcelona-Leihgabe Paco Alcacer wechselt im Sommer fest zum BVB. Bayern-Präsident Uli Hoeneß geht davon aus, dass die Schwarz-Gelben in den nächsten Wochen ​einige Transfers tätigen werden.


Im Interview mit der Sport Bild erklärte Hoeneß, dass der Erzrivale aus Dortmund eine andere Transferpolitik als der deutsche Rekordmeister verfolgt. "Wir wollen die Spieler nicht teuer verkaufen. Wenn ein Spieler wirklich super ist, versuchen wir, ihn zu halten oder eben in große Qualität zu investieren", gab der 67-Jährige zu Protokoll. 


Beim BVB hingegen hat man in den letzten Jahren den einen oder anderen Leistungsträger (z. B. Pierre-Emerick Aubameyang & Ousmane Dembélé) abgegeben. 

Thorgan Hazard

Steht vor einem Wechsel nach Dortmund: Gladbachs Thorgan Hazard



Durch die hohen Transfereinnahmen haben die Schwarz-Gelben in Sachen Umsatz stark aufgeholt. Der Sportzeitschrift zufolge lag der BVB im vergangenen Jahr "nur noch" 120 Millionen Euro hinter dem ​FC Bayern zurück. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 belief sich die Differenz noch auf 250 Millionen Euro. Borussia Dortmund hat es auch fast immer geschafft, die Abgänge von wichtigen Spielern zu kompensieren. 


"Dortmund hat in den vergangenen Jahren gute Transfers gemacht. Sie haben auch investiert, aber nicht so viel. Sie haben sicher 100 Millionen übrig", sagte Hoeneß, der deshalb eine BVB-Transferoffensive für wahrscheinlich hält. 


Heiße Kandidaten für einen Wechsel nach Dortmund sind ​Linksverteidiger Nico Schulz (​TSG 1899 Hoffenheim) und Gladbachs Thorgan Hazard. Der Angreifer bestätige kürzlich gegenüber dem belgischen TV-Sender VTM Nieuws, dass er sich mit den Schwarz-Gelben ​auf einen Wechsel geeinigt hat