​Den ​Derby-Sieg in der Tasche und ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Eigentlich war es eine perfekte Woche für die ​Schalker und Trainer Huub Stevens, doch eine Sache stört die Ruhe gewaltig. Das Werben der ​Bayern um den 22-jährigen Schalke-Keeper Alexander Nübel regt Stevens mächtig auf. Vor allem die Art und Weise, wie die Verantwortlichen aus München öffentlich über den Torhüter reden, geht Stevens mächtig gegen den Strich.


Das Revier-Derby gegen ​Borussia Dortmund schrieb viele Geschichten, am Ende sticht aber der enorm wichtige Sieg der Schalker heraus. Ein Spiel, das die ganze Saison retten könnte, der Klassenerhalt ist nun nämlich so gut wie fix. Für die Dortmunder hat das Spiel aber ganz andere Konsequenzen, durch die Niederlage verliert man weitere wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. So gesehen haben die Schalker den FC Bayern München gegen den direkten Konkurrenten quasi zum Meister gemacht.


Stevens kritisiert Umgang


Das weiß auch Huub Stevens, der sich nach dem Spiel im ZDF äußerte: "Ich denke, dass sie in München glücklich sind", so der 65-Jährige. Gleichzeitig stichelt er aber auch gegen den Rekordmeister und weist dabei auf das Interesse der Bayern für seinen Keeper Alexander Nübel hin. "Jetzt hoffe ich auch, dass sie sich in einer bestimmten Art und Weise gegenüber unseren Spielern benehmen. Weil was letzte Woche passiert ist mit Nübel, das gehört sich eigentlich nicht.“


Seit Tagen ist der junge Torhüter jetzt schon bei den Münchnern im Gespräch, der Vertrag von Nübel läuft nämlich im Sommer 2020 aus. Seinen Vertrag wird er voraussichtlich nicht mehr verlängern, die Verantwortlichen zögerten dem 22-Jährigen nämlich zu lang, sodass dieser sich vorerst gegen eine Verlängerung entschied. Das nutzten die Bayern laut Stevens zu sehr aus, was den niederländischen Trainer auf die Palme bringt.

Uli Hoeness

Sorgte mit seinen Aussagen für viel Kritik: Uli Hoeneß



Vor allem die Aussage des FCB-Präsidenten Uli Hoeneß stieß dabei auf viel Kritik. Nach dem DFB-Pokal-Sieg gegen den ​SV Werder Bremen äußerte sich Hoeneß durchaus überheblich: „Das ist eine Sache, die der Sportdirektor macht. Das wären Investitionen unter 25 Mio, da bin ich nicht für zuständig.“ Für Stevens eine Unart, vielleicht aber ein Anzeichen der Entwicklung im Profi-Fußball.


Noch ist Nübel Torhüter bei Schalke 04, ob sich dies schon in diesem Sommer ändert, hängt für den 22-Jährigen aber auch von der U21-EM ab. Nach dieser will sich der Youngster endgültig entscheiden. Der Umgang der Bayern ist trotzdem fraglich und obwohl Stevens nur noch wenige Spiele auf der Trainerbank sitzen wird, verteidigt er seine Spieler um jeden Preis. Für die Schalker wäre es sicherlich wichtig, weiterhin auf die Dienste von Nübel setzen zu können. Ein Wechsel zu den Bayern erfordert vielleicht vorher ein Umdenken beim Rekordmeister.