​Heute Abend (20.30 Uhr) treffen in ​​Augsburg zwei Mannschaften mit unterschiedlichen Zielen aufeinander: für die Gastgeber gilt es, den Klassenerhalt perfekt zu machen, für die Gäste, die letzte Chance auf die Champions League zu wahren. Zwei Endspiele in einem Spiel sozusagen. 


Der FC Augsburg geht nach zuletzt zwei Siegen in Folge unter dem neuen Trainer Martin Schmidt (52) mit reichlich Rückenwind in die Partie gegen die Werkself. Dem überraschenden 3:1-Sieg in Frankfurt bei Schmidts Debüt für die Fuggerstädter folgte eine Woche später ein nicht minder bemerkenswertes 6:0 gegen völlig überforderte Stuttgarter. Der Trainerwechsel scheint sich für die Schwaben als Volltreffer zu erweisen. 

Martin Schmidt

Startete perfekt in seine neue Amtszeit: Martin Schmidt



Bislang war es laut kicker vor Schmidt noch keinem FCA-Trainer gelungen, seine ersten beiden Spiele zu gewinnen. Zudem ist das 6:0 gegen den VfB Stuttgart der höchste Sieg der Augsburger in ihrer Bundesliga-Geschichte.


Doch auch die ​Rheinländer kommen mit einer kleinen Serie von zwei Dreiern hintereinander. Einem schmucklosen 1:0-Sieg beim VfB ließen die Leverkusener am vergangenen Wochenende ein ebenso nüchternes 2:0 gegen den Club aus Nürnberg folgen. 


Mindestens eine Serie wird heute Abend also reißen. Die Zuschauer in der WWK-Arena erwartet somit ein Spiel mit vorentscheidendem Charakter. Eben ganz wie ein Finale. Aktuell steht der FCA mit zehn Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz (VfB Stuttgart) auf Rang 14. Sollte er heute die drei Punkte gegen Bayer 04 einfahren, wäre er - unabhängig vom Ergebnis des VfB - gerettet. 


Doch auch für Bayer Leverkusen geht es heute um viel. Eigentlich ist es die letzte Chance, doch noch den vierten Platz (aktuell Eintracht Frankfurt) ​und somit die Qualifikation für die Champions League anzugreifen. Fünf Punkte trennen die Bayer-Kicker von den Hessen. 


Für beide Mannschaften gilt heute Abend nur ein Motto: verlieren verboten!