Nachdem Nabil Bentaleb am Mittwoch bereits zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten von Huub Stevens aufgrund von "disziplinarischen Verfehlungen" in die U23 strafversetzt wurde, hat nun wohl auch Amine Harit mit Ärger zu rechnen. Der Marokkaner soll laut Bild-Informationen ebenfalls einen Sprachkurs verpasst haben, wird aber wohl mit einer Geldstrafe davonkommen.


Auf ​Schalke kehrt keine Ruhe ein. Auch in der vor dem Revierderby in ​Dortmund (Samstag, 15:30 Uhr) gibt es in Gelsenkirchen wieder beunruhigende Themen, die das wichtige Spiel überschatten. 


Am Mittwoch zogen die Königsblauen durch die erneute Versetzung Bentalebs in die U23 die Aufmerksamkeit auf sich. Schuld sind offiziell "disziplinarische Verfehlungen", wie es in der ​entsprechenden Pressemitteilung seitens des Vereins heißt. Stevens sei die erneute Strafe für den noch unter Bewährung stehenden Mittelfeldspieler - nachdem er bereits Mitte März in die U23 versetzt wurde - alles andere als leicht gefallen, sagte er auf der gestrigen Pressekonferenz. Schuld sei wohl das Verpassen eines Sprachkurses gewesen, berichtete die Bild.


Harit verpasste den Sprachkurs auch

Nun eine weitere Strafe. ​Neben den Gründen für die Bentaleb-Suspendierung sprach die Bild auch bei Harit von einem Sprachkurs, an dem er nicht teilgenommen haben soll. Dieser sei für die Spieler verpflichtend, dennoch erhielt Harit ein anderes Strafmaß. Eine Geldstrafe soll bei dem 21-Jährigen reichen, der noch Anfang des Jahres von Ex-Coach Tedesco mit Verweis auf fehlenden Charakter für die Schalker Situation aussortiert, und dann bei Stevens-Antritt "begnadigt" wurde. Seitdem soll er sich in seinem Verhalten und Auftreten gebessert haben, was für die eher milde Strafe spricht.