​Der ​VfL Wolfsburg hat den gesuchten Rechtsverteidiger gefunden - und es ist wenig überraschend der Schweizer Nationalspieler Kevin Mbabu. Bereits seit Tagen gab es eine ​Einigung mit dem Spieler selbst. Nun haben sich die Wölfe auch mit Mbabus aktuellem Klub, Young Boys Bern geeinigt.


Der Rechtsverteidiger unterschreibt in Wolfsburg einen Vertrag über vier Jahre bis 2023, wie die Wölfe offiziell mitteilten. In der Autostadt soll er dem nicht immer überzeugenden Brasilianer William Druck machen. Neben dem VfL galten insbesondere auch Frankfurt und Schalke lange Zeit als Interessenten. Der 24-Jährige hat sich nun aber für den VfL entschieden.

Über die Höhe der Ablöse wurde Stillschweigen vereinbart. Der vierfache Nationalspieler der Eidgenossen hatte in Bern noch ein Jahr Vertrag. Zuletzt wurde aber über einen hohen einstelligen Millionenbetrag spekuliert.


"Kevin Mbabu ist uns bei einer unserer Spielbeobachtungen sehr positiv aufgefallen und hat diesen ersten Eindruck dann in den späteren Gesprächen sehr schnell und nachhaltig bestätigt. Er überzeugt durch Robustheit und Tempo und ist ein Spieler, der sowohl als Fußballer als auch als Mensch gut zum VfL Wolfsburg passt“, freute sich Geschäftsführer Jörg Schmadtke.



Mbabu zeigte sich heiß auf die neue Aufgabe: "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und das Abenteuer Bundesliga. Die Bedingungen in Wolfsburg sind optimal, um mich als Fußballer auf hohem Niveau noch weiter entwickeln zu können." In Grün-Weiß trägt Mbabu künftig die Nummer 19. "Ich kenne natürlich die Bedeutung der Nummer 19, die Junior Malanda getragen hat. Es ist eine große Ehre für mich, mit dieser Nummer spielen zu dürfen und es ist für mich eine Selbstverständlichkeit und ein zusätzlicher Antrieb, alles dafür zu tun, ihr gerecht zu werden", wird der Neuzugang zitiert. 


Der Belgier Malanda galt zuvor mit der Nummer 19 als großes Talent, verstarb aber infolge eines Autounfalls.