​Wer bei Manchester City, Chelsea London und dem ​FC Liverpool gespielt hat, wird gemeinhin nicht mit einem Wechsel in die australische Liga in Verbindung gebracht. Vor allem nicht, wenn er eigentlich gerade im besten Fußballeralter ist. Doch für einen LFC-Spieler könnte der Weg nach Down Under bald Realität werden.


Seine erfolgreichste Zeit hatte​ Daniel Sturridge (29) bei den Reds aus Liverpool. Nachdem er sich vorher bei Manchester City nicht nachhaltig für höhere Aufgaben empfehlen konnte, was wohl auch zu einem gewissen Maße seinem noch jungen Alter geschuldet war, explodierte der Stürmer mit jamaikanischen Wurzeln am Mersey River förmlich. In seiner zweiten Saison beim Klub von der Anfield Road (2013/14) wurde er sogar zweiter der Torjägertabelle (hinter seinem Mannschaftskollegen Luís Suárez) und hatte somit einen erheblichen Anteil an der Vize-Meisterschaft.


Insgesamt kommt Sturridge während seiner Zeit bei den Scousers auf durchaus beachtliche Werte: in 157 Spielen für Liverpool sammelte der Angreifer 94 Scorer-Punkte (68 Tore, 26 Assists). Dennoch scheint Jürgen Klopp nicht mehr mit ihm zu planen. Der Vertrag des Spielers läuft in diesem Sommer aus. 


Wie jetzt Fox Football berichtet, scheint sich ein Wechsel des Stürmers zum australischen A-Ligisten Brisbane Roar anzubahnen. Trainer dort: Robbie Fowler (44), einstiger Stürmer der Reds und immer auch ein wenig Skandal-Nudel. 

Robbie Fowler

Robie Fowler (l.) könnte bald Sturridge in Down Under trainieren


Der hatte schon das eine oder andere mal angekündigt, vermehrt auf Profis aus der ​Premier League zu setzen, die in ihren Vereinen keine Rolle mehr spielen. Mit Sturridge könnte er sich schon bald einen großen Fisch aus dem Mersey angeln.