Wie die Sport Bild am heutigen Mittwoch berichtet, soll der erst 16-jährige Fabio Silva vom FC Porto das Interesse einiger Klubs aus der deutschen Bundesliga geweckt haben. Namentlich werden ​Borussia Dortmund, RB Leipzig, Eintracht Frankfurt, der ​FC Bayern München und auch Bayer Leverkusen genannt.


Portugals Talente sind auf dem Vormarsch. Nachdem bereits Benfica mit Joao Felix einen kommenden Superstar in seinen Reihen hat, gibt es auch beim FC Porto aktuell ein großes Talent. Fabio Silva ist zwar noch mal drei Jahre jünger als Felix, doch auch der 16-Jährige konnte schon auf sich aufmerksam machen.


So hat der Youngster für seinen Verein in der UEFA Youth League bereits überzeugen können. Und das trotz seines jungen Alters, denn mit 16 Jahren steht er dort Spielern gegenüber, die teilweise schon deutlich älter sind als er. Fabio Silva aber kommt so in sieben Spielen bereits auf vier Treffer und drei Assists für den Nachwuchs des FC Porto. Gegen die TSG Hoffenheim kann er am kommenden Freitag im Halbfinale nachlegen.


Das hat auch die Topklubs der Bundesliga auf den Plan gerufen. Demnach seien der Rekordmeister aus München, der BVB, die Werkself aus Leverkusen, die Rasenballisten aus Leipzig und die Frankfurter Eintracht hinter dem Juwel her, wie die Sport Bild berichtet. Auch der FC Schalke soll im Interessenpool dabei sein. Zumal die Schalker in der Youth League bereits unangenehme Erfahrungen mit Silva gemacht haben. Beim 3:0-Erfolg von Porto schoss er das 1:0 in der Vorrunde.

​​Der Grund für die Hatz auf den Youngster liegt aber wohl vor allem in der bestehenden Klausel. Laut dieser kann der Teenager den Verein im Sommer für 10 Millionen Euro verlassen. Danach würde die Klausel automatisch auf 50 Millionen Euro ansteigen, sollte er im Sommer nicht wechseln. Porto selbst will mit ihm verlängern und die Klausel gerne aus dem Vertrag befördern, der Vater des Jungen allerdings soll bereits pokern und versuchen, seinen Sohn an den Meistbietenden zu verhökern.


Den Bundesligisten werden dabei aktuell die größten Chancen eingeräumt, weil die jüngsten Entwicklungen von jungen Spielern in Europa Eindruck hinterlassen haben. So sei die Chance, aktuell als junger Spieler Einsatzzeit auf höchstem Niveau zu erhalten, in Deutschland größer als in England oder Italien, wo es ebenfalls Interessenten geben soll.