​Maurizio Sarri und der FC Chelsea verpassten zwei Spiele in Folge einen Sieg und riskieren damit den Verlust eines Champions-League-Platzes, denn der Kampf um die ersten vier Plätze der Premier League ist enger denn je! Nach der 2:0-Niederlage gegen Liverpool verpassten die Blues auch im Heimspiel gegen Burnley einen Sieg. Für Furore sorgte vor allem Maurizio Sarri, der sich kurz vor dem Ende der Partie mächtig aufregte und anschließend vom Feld verwiesen wurde. Nun ist auch bekannt, warum der Italiener sich so ärgerte!

Maurizio Sarri

Das wird wohl noch ein Nachspiel für Burnley haben, denn Maurizio Sarri scheint sich völlig zurecht so aufgeregt zu haben. Sarri verpasste nicht nur die letzten Momente der Partie, sondern auch die anschließende Pressekonferenz, zu der er seinen Mitarbeiter Gianfranco Zola schickte.


Dieser erklärte das Fehlen seines Chefs wie folgt: "Der Grund, warum Sarri nicht zur Pressekonferenz gekommen ist, ist, weil er sehr frustriert ist. Deswegen zog er es vor, nicht herzukommen. Er wurde vom Platz geschickt, weil er angegriffen wurde und sich daher nicht gerecht behandelt fühlte. Ich weiß, dass ihr [Reporter] ihn gerne gesehen hättet, daher möchte ich mich für sein Fehlen entschuldigen, aber ihr werdet das verstehen. Zum einen war er frustriert über das Spiel und zum anderen darüber, dass er vom Feld verwiesen wurde. Daher wollte er lieber nicht hierher kommen. Ich denke, dass er von der gegnerischen Trainerbank beleidigt wurde. Aber fragt mich nicht, was genau gesagt wurde, denn ich möchte nicht auf dieses Niveau runtergehen. Ich denke, dass wir Ermittlungen dagegen einleiten werden."


Goal berichtete anschließend, dass der englische Verband den Vorfall untersuchen wird. Während die meisten während des Spiels völlig verwundert über die heftige Reaktion des ​Chelsea-Trainers waren, zeigen immer mehr Zuschauer Verständnis, denn einer der Trainer von Burnley soll Sarri als "Schei* Italiener" beleidigt haben.


Damit erreicht der Rassismusskandal der letzten Wochen und Monate einen neuen Tiefpunkt, denn während bislang immer nur Zuschauer im Publikum die Täter waren, scheint nun auch ein in der Premier League tätiger Trainer darin verwickelt zu sein. Jedenfalls ist die Reaktion von Maurizio Sarri nun schon eher nachzuvollziehen, auch wenn er sich als Profi wohl besser im Griff zu haben hat. Dennoch ist seine Reaktion völlig menschlich. Und für Burnley wird das höchstwahrscheinlich noch Konsequenzen haben.