​Ende Januar ging der ​FC Schalke 04 auf dem Transfermarkt ins Risiko und legte für den erst 18-jährigen Angreifer ​Rabbi Matondo stolze zehn Millionen Euro auf den Tisch. Bei den Profis konnte der Rechtsaußen bislang aber kaum Akzente setzen und spielt seit der Amtsübernahme von Interimstrainer ​Huub Stevens keine Rolle. Zumindest bei einem Auftritt für die U19 konnte der Brite nun seine Torgefahr unter Beweis stellen.


Bereits am Mittwochnachmittag empfingen die Youngster der Königsblauen im Schatten der Veltins-Arena die Jugendauswahl des niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim. Während Schalke-Stürmer Ahmed Kutucu dabei nur als moralische Unterstützung zugegen war, stand Matondo in der Startelf. Der Winter-Neuzugang machte dabei eine hervorragende Figur und konnte dem Spiel sofort seinen Stempel aufdrücken.

Der gebürtige Liverpooler war bereits in der ersten Halbzeit an einigen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt gewesen, im zweiten Spielabschnitt schaltete er noch einen Gang hoch. Dabei harmonierte er prima mit seinen Teamkollegen und konnte in der 63. Spielminute nach einer sehenswerten Kombination den 2:1-Führungstreffer erzielen. Auch danach blieb Matondo weiter emsig und krönte seine starke Leistung mit einem perfekten Freistoß aus halblinker Position. 


Nach 82. überzeugenden Minuten wurde der Doppelpacker dann erschöpft aber auch sichtlich zufrieden ausgewechselt. Die Partie gegen die Gäste aus den Niederlanden dürfte dem Youngster enorm gut getan haben. Gut möglich also, dass Matondo in den kommenden Wochen doch auch in der Bundesliga noch zu einem Faktor werden kann. Wenn nicht, wird er weiter vom erfahrenen U19-Coach ​Norbert Elgert für höherer Aufgaben vorbereitet und dürfte den Anhängern der Schalker ab der kommenden Spielzeit noch viel Freude machen.