​In der vergangenen Saison hatte der ​FC Bayern München Tom Starke, der damals eigentlich schon Torwarttrainer war, aus der Rente reaktiviert. Damals stand der heute 38-Jährige sogar in zwei Spielen im Kasten. In dieser Saison bleibt Starke trotz Verletzungssorgen der Mann, der Anweisungen an der Seitenlinie und im Training gibt. 


Manuel Neuer hat es schon wieder erwischt: ​Muskelfaserriss in der Wade. Die Ausfallzeit wird auf rund 14 Tage geschätzt. BILD glaubt sogar an eine Dauer von drei Wochen. Am Ende der Saison wird der 33-Jährige wieder eingreifen können. Bis dahin haben die Bayern ein kleines Torwart-Problem, da auch Christian Früchtl mit einer Ellbogenverletzung aktuell nicht ins Spielgeschehen eingreifen könnte. Bleibt nur noch Sven Ulreich, der gegen Fortuna Düsseldorf nach dem Neuer-Aus knapp 40 Minuten zum Einsatz kam. 


Im vergangenen Jahr hatten die Bayern inmitten der Saison Torwarttrainer Tom Starke überzeugt, wieder in die Mannschaft zurückzukehren. Der Grund: Manuel Neuer hatte sich einen Mittelfußbruch zugezogen und musste mehr als sieben Monate pausieren. Starke bestritt im Dezember 2017 sogar zwei Spiele über die volle Distanz gegen Eintracht Frankfurt (1:0) und den 1. FC Köln (1:0). Dabei behielt der gebürtige Freitaler und sechsmalige deutsche Meister zweimal eine weiße Weste. 

Hoffmann wird vorübergehend die Nummer zwei


In dieser Saison wird es hingegen nicht zu einem Starke-Comeback kommen. Nach dem 4:1-Erfolg in Düsseldorf sagte er zu BILD: "Ich kehre nicht noch mal zurück. Außerdem könnte ich jetzt wohl auch nicht mehr nachgemeldet werden. Wir sind trotzdem gut aufgestellt, haben noch Ron-Thorben Hoffmann, dem wir total vertrauen", so Starke. Der 20 Jahre alte Hoffmann, der in der Bayern-Reserve spielt, wird in den kommenden Partien auf der Bank der Münchner Platz nehmen.