Heftiger ​Zwischenfall bei den Bayern. Wie die Bild berichtet, gab es im Verlauf des Vormittagstrainings vom FC Bayern München eine körperliche Auseinandersetzung zwischen Robert Lewandowski und Kingsley Coman. Nur durch die einschreitenden Mitspieler konnten die beiden Spieler auseinander gebracht werden.


Das Trainingsgelände an der Säbener Straße entwickelte sich am heutigen Vormittag zu einem Boxring. Während einer Trainingseinheit gerieten die Spieler Lewandowski und Coman aneinander. Zunächst auf verbaler Ebene, doch dann flogen die Fäuste.


Sofort schritten die Teamkollegen ein, doch auch die beiden Innenverteidiger Jerome Boateng und Niklas Süle, beide wahrlich keine Leichtgewichtler, konnten die erhitzen Gemüter des Polen und Franzosen nicht beruhigen. Erst durch die Unterstützung der restlichen Mannschaft konnten die beiden Offensivspieler getrennt und die Gemüter beruhigt werden. 


Anschließend richteten sich alle Augen auf den Trainer, der zur allgemeinen Überraschung auf eine unmittelbare Bestrafung verzichtete. Weder Lewandowski noch Coman wurden zurück in die Kabine des Trainingsgeländes geschickt, beide durften weiter trainieren. 

Wie die Bayern mit dem Eklat umgehen, ist noch nicht bekannt. Mögliche Folgen könnten etwa eine Geldstrafe oder eine Suspendierung für ein oder mehr Spiele sein. Letzteres ist wohl unwahrscheinlich, denn beide sind in dieser Phase der Saison absolute Stützen der Mannschaft. 


Kommenden Sonntag spielt der FC Bayern bei der ​Fortuna in Düsseldorf um die Verteidigung der Tabellenspitze der ​Bundesliga. Bis spätestens dahin darf man auf eine Pressemeldung der Führungsetage aufgrund dieses Vorfalls warten. Ansonsten wird das 18er-Aufgebot oder die Startelf zeigen, ob sich das Standing beider Spieler auf irgendeine Art und Weise verändert hat.