​Ein junger Mann sorgt in Europa momentan für viel Furore. Die Rede ist von Dejan Joveljić, der sich mit 19 Jahren gerade in Serbien einen Namen macht. Oft wurde er schon mit seinem Landsmann Luka Jović verglichen, weswegen es auch die halbe ​Bundesliga auf ihn abgesehen haben zu scheint.


Noch ist er eher nur Experten ein wirklicher Begriff, doch das könnte sich bald ändern. Der junge Joveljić spielt noch in seiner Heimat, bei Roter Stern Belgrad. Dort ist das vielversprechende Talent auch immer mehr im Kommen. In nur zwölf Einsätzen, bei denen mehrere nicht über ein paar Minuten hinausliefen, konnte der Serbe in seiner Liga schon fünf Mal treffen. Dazu kommt noch eine beigesteuerte Vorlage.


Kein Wunder also, dass der erst 19-Jährige schon mit so manchem Super-Talent verglichen wird. So etwa mit Eintracht Frankfurts Luka Jović, allerdings ist der 21-Jährige noch deutlich agiler und physischer, im Abschluss haben sie aber beide ihre große Stärke. Zudem wurde auch der jetzige Frankfurt-Star bei Roter Stern ausgebildet. Gerade wegen dieser Ähnlichkeit, scheinen sich so manche Vereine für ihn zu interessieren.


Stuttgart, Hoffenheim, Wolfsburg oder auch Mainz


Wie die serbische Mozzart Sport berichtete, hat es vor allem der ​VfB St​uttgart auf das Talent abgesehen. Dass man, wie vor ein paar Wochen verkündet, schon vor einem Deal mit Spieler und Verein steht, ist allerdings noch nicht bestätigt. Zudem würde bei einer Verpflichtung von​Joveljić eine Ablösesumme fällig werden, die sich im höheren einstelligen Millionenbereich abspielen könnte.


Doch auch andere Vereine sind laut dem kicker heiß auf den 19-Jährigen. Vor allem die Europa-League-Aspiranten ​TSG Hoffenheim und ​VfL Wolfsburg sind im Gespräch. Doch auch der ​1. FSV Mainz, der oft ein gutes Händchen für große Talente hat, soll Interesse haben. So waren bei dem letzten Ligaspiel des Serben anscheinend auch mehrere deutsche Scouts vor Ort. Stand jetzt hat Joveljić aber noch einen Vertrag bis 2023 in Belgrad.


Bis zum Sommer werden aber trotzdem noch viele Augen auf ihn schauen. Sinken wird sein Marktwert dagegen nicht, immerhin kann der Serbe auch schon Erfahrungen in der Youth League vorweisen, in der er ebenfalls drei Mal traf. Es könnte sich ein spannender Transferpoker anbahnen, sollte ein Verein wirklich den nächsten Schritt wagen wollen. Bis jetzt steht das meiste aber noch wortwörtlich in den Sternen.