Vor einigen Jahren schafften viele Talente des ​FC Barcelona den Sprung von der berüchtigten Fußballschule La Masia in die erste Mannschaft der Katalanen, doch mittlerweile hat sich dieser Weg erschwert. Carles Aleñá wurde im vergangenen Dezember zu den Profis befördert, kann sich aktuell jedoch nicht gegen die namhafte Konkurrenz im zentralen Mittelfeld durchsetzen. Daher soll der 21-Jährige nun vor einem Wechsel zu Ajax Amsterdam stehen, wie Mundo Deportivo vermeldet.


Wie das Blatt berichtet - und vom Sportmagazin El Club de la Mitjanit sowie den öffentlich-rechtlichen Sendern Catalunya Radio und TV3 ebenfalls bestätigt wird -, sollen die Verantwortlichen von Ajax bereits Gespräche mit Barça-Sportdirektor Eric Abidal und Aleñás Berater geführt haben, um über ein Leihgeschäft für die kommende Saison zu verhandeln.


Die Niederländer sind noch immer auf der Suche nach einem Ersatz für Mittelfeld-Juwel Frenkie de Jong. Der 22-Jährige wird im Sommer für 75 Millionen Euro nach Barcelona wechseln, auch Kapitän und Innenverteidiger Matthijs de Ligt soll vor einem Wechsel zum amtierenden spanischen Meister stehen.

Carles Alena

Wird Carles Aleñá der (zwischenzeitliche) Nachfolger von Frenkie de Jong?



Aufgrund der erfolgreichen Jugendausbildung bei Ajax sollen beide Vereine über eine Kooperation nachdenken. Infolge dessen hätten die Niederländer die Gelegenheit, vermehrt Talente der Katalanen auszuleihen, um ihnen die nötige Spielpraxis für ihre Weiterentwicklung zu bieten. So soll auch der 19-jährige Innenverteidiger Jean-Clair Todibo, der erst im Januar vom FC Toulouse zu den Blaugrana wechselte, ein Kandidat für einen vorübergehenden Transfer nach Amsterdam sein.


Für Aleñá käme diese Konstellation gelegen. In der laufenden Saison sammelte er zwölf Einsätze in der Liga, stand dabei jedoch nur über 320 Spielminuten auf dem Platz. Das Eigengewächs träumt von einer Karriere bei Barça und denkt keineswegs darüber nach, den Verein endgültig zu verlassen: "Mein Traum und meine Hoffnung ist, hier erfolgreich zu sein und nie zu gehen. Wenn es nach mir ginge, würde ich auf Lebenszeit unterschreiben. Im Fußball weiß man nie was passiert, aber ich bin sehr glücklich hier", so der 21-Jährige, der bis Sommer 2022 unter Vertrag steht.