Christoph Metzelder galt als heißer Kandidat auf den Sportdirektor-Posten bei ​Schalke 04 - bis zum vergangenen Wochenende. Dort hingen die S04-Anhänger ein Spruchband auf, auf welchem sie eindeutig klarstellten, dass sie die Dortmunder Vergangenheit von 'Metze' nicht akzeptieren. Nun scheint der Verein laut Bild Abstand von einer Verpflichtung des 38-Jährigen zu nehmen.


"Vorstand: Identität zählt bei unserem Verein - Metze ist ein Zeckenschwein!", war vor dem Spiel am Wochenende gegen ​Eintracht Frankfurt in der Schalker Nordkurve auf einem Banner zu lesen. Die Anhänger der Gelsenkirchener scheinen ein stärkeres Problem damit zu haben, dass Christoph Metzelder von 2000-2007 für ​Borussia Dortmund auflief. Auch seine drei Schalker Jahre (2010-2013) können an der Einstellung nichts zu ändern, denn damals war er auch schon wenig akzeptiert. 


Doch nicht alle Fans denken so über den Ex-Nationalspieler. "Als ich das Plakat gesehen habe, war ich entsetzt von dieser Deutlichkeit. Jeder hat das gute Recht, seine Meinung zu äußern – aber das gibt nicht das wieder, was ein Großteil der Fans empfindet", sagt der Vorstand des Schalker Fanklub-Verbandes, Heiner Trümmers, nach der Frankfurt-Partie gegenüber der WAZ. Er meint sogar, dass Metzelder in Dortmund Aktionen mitgetragen hat, "die er sich aus Schalker Sicht besser verkniffen hätte. Aber in den drei Jahren hat er einen vernünftigen Job gemacht."

Tönnies wird kein Risiko gehen


"Das sind Gefühle" - so will Aufsichtsrat-Chef Clemens Tönnies das Spruchband der S04-Anhänger relativieren. Jedoch möchte der Fleisch-Fabrikant seine Wiederwahl im Sommer nicht gefährden und rückt wohl daher von einer Einstellung Metzelders ab. Laut der Bild-Zeitung soll nun Horst Heldt wieder ein Thema bei den Königsblauen sein. ​Heldts Entlassung könnte in den nächsten Tagen von Hannovers Vereinsführung bekannt gegeben werden, damit wäre der 49-Jährige wieder verfügbar.


​Metzelder könnte laut des Boulevardblatts derweil bei RB Leipzig anheuern.