​Nach dem 0:5 gegen RB Leipzig ist bei ​Hertha BSC Wiedergutmachung angesagt. Der kommende Gast allerdings hat auch viel Rückenwind, denn durch den souveränen 3:1-Erfolg gegen Gladbach hat sich ​Fortuna Düsseldorf wohl bereits am 27. Spieltag den Klassenerhalt erarbeitet. Zudem muss Pal Dardai auf einige Akteure im ​Spiel gegen die Rheinländer verzichten. Mit dieser Elf könnte er starten.


Im Tor führt kein Weg vorbei an Rune Jarstein. Der Norweger war beim 0:5 in Sachsen noch der beste Mann der Berliner, während ihn die Kollegen vor ihm reihenweise im Stich ließen. Daher wird er sich keine Sorgen um seinen Platz zwischen den Pfosten machen müssen.


Davor dürfte Dardai, auch aufgrund der vielen Ausfälle, von Dreier- auf Viererkette umstellen. Die Innenverteidigung dürften in diesem Fall Youngster Niklas Stark und der Niederländer Karim Rekik bilden. Valentino Lazaro wird die rechte defensive Außenbahn übernehmen, Marvin Plattenhardt wird die linke Abwehrseite verteidigen. Dafür wird Maximilian Mittelstädt auf die Bank weichen.


Da es aufgrund der Viererkette auf ein 4-2-3-1 hinausläuft, wird es vor der Abwehr zu einer Doppelsechs kommen. Diese dürfte das bekannte Duo Arne Maier und Marko Grujic übernehmen. Zwar waren gegen Leipzig beide eher unsichtbar, viele Alternativen aber hat Dardai nicht für die defensive Zentrale, weil sowohl Fabian Lustenberger, als auch Vladimir Darida verletzt fehlen.


Auf der Zehnerposition dürfte wieder Andrej Duda aufgeboten werden. Auch er lieferte zwar gegen Leipzig eine eher unterirdische Vorstellung ab, da aber Vedad Ibisevic nach wie vor gesperrt ist, fehlt es auch hier an möglichen Alternativen. Duda könnte von Salomon Kalou auf rechts und Mathew Leckie auf links flankiert werden. Möglich wäre auch ein Einsatz von Mittelstädt anstelle von Leckie. Die einzige Sturmspitze bildet in diesem Fall wieder Davie Selke, der in Ermangelung eines Partners wieder auf sich allein gestellt ist.


Die potenzielle Formation im Überblick: