Die neue Rangliste der FIFA ist heute aktualisiert veröffentlicht worden. Nachdem Deutschland zuletzt auf einem historisch schlechten 16. Platz lag, konnte sich die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw nach dem Remis gegen Serbien und dem ​Sieg gegen die Niederlande wieder um drei Plätze nach oben schieben.


Noch im vergangenen Spätherbst stand die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw nach dem Abstieg in der Nations Leauge und den damit verbundenen Pleiten gegen Frankreich und die Niederlande auf Platz 16. Es war die schlechteste Platzierung seit 2005. Doch die ​jüngsten Erfolge haben ein weiteres Abrutschen der DFB-Elf verhindert, nun ging es wieder um drei Plätze nach oben.


Nachdem die FIFA die aktualisierte Liste veröffentlicht hat, steht das Team um Kapitän Manuel Neuer wieder auf Rang 13 und zeigt damit einen Trend nach oben. Von den Top Ten allerdings ist man immer noch ein gutes Stück entfernt. Diese beginnt mit Dänemark auf dem zehnten Platz, gefolgt von Spanien auf Rang neun. Auf dem achten Platz liegen die Eidgenossen, die ein furioses 3:3 gegen Dänemark zuletzt hinnehmen mussten (Nach 3:0-Führung).


Einen Platz gefallen ist der Europameister aus Portugal, der nun auf Rang sieben liegt. Nutznießer sind die Südamerikaner aus Uruguay, die auf Rang sechs vorstoßen konnten. Der Vize-Weltmeister aus Kroatien musste ebenfalls einen Platz einbüßen und ist auf den fünften Platz gefallen, die Three Lions aus England haben die Gunst der Stunde genutzt und sind einen Platz auf Rang vier hochgeklettert.


Bei den Top Drei hat sich dagegen nichts getan, Brasilien liegt nach wie vor auf dem dritten Platz, Frankreich hat sich auf Rang zwei eingerichtet, ganz oben thronen die Roten Teufel aus Belgien. Für die deutsche Elf geht es wieder um Punkte in der FIFA-Wertung am 8. Juni, wenn es gegen Weißrussland in der Qualifikationsrunde zur EM geht, und am 11. Juni, wenn man gegen Estland antreten muss.