​Am Tag nach dem kuriosen Pokalsieg gegen Heidenheim gab ​Bayern-Coach Niko Kovac vor dem ​Klassiker gegen den BVB zumindest bei zwei fraglichen Personalien Entwarnung. Manuel Neuer und David Alaba werden am Samstagabend wohl auflaufen können.


"David Alaba hat heute mittrainiert. Ich gehe davon aus, dass er für das Wochenende bereit ist. Manuel Neuer hatte einen Belastungstest, der soweit in Orndung war. Wir werden morgen im Manschaftstraining sehen, wie es klappt. Ich bin sehr optimistisch", gab Kovac auf der PK vor dem großen Spiel zu Protokoll.


Tags zuvor hörte sich das ​bei Neuer noch nicht so optimistisch an: "Ich weiß es nicht", antwortete der Bayern-Kapitän auf die Frage, ob er am Samstag im Tor stehen kann. Nach den Aussagen von Kovac ist allerdings davon auszugehen, dass Vertreter Sven Ulreich wieder auf der Bank Platz nehmen muss. 


Gute Nachrichten gab es auch von David Alaba. Der Österreicher fehlte gegen Heidenheim im Aufgebot, trainierte heute aber wieder mit dem Team und dürfte damit im Meister-Duell wieder auf dem Platz stehen. Für den FCB enorm wichtig, kommt Alaba im direkten Duell gegen Dortmunds Jadon Sancho doch eine gleichermaßen schwere wie wichtige Aufgabe zu. Alaba dürfte dabei deutlich bessere Chancen haben sich gut aus der Affäre zu ziehen als Routinier Rafinha.


Wie geht es James und Coman?


Wie genau es bei den ebenfalls angeschlagenen James und Coman aussieht, verriet Kovac nicht im Detail. "Heute haben wir regenerativ mit den Spielern gearbeitet, die viel gespielt haben. Die anderen haben normal trainiert. Wir sind mit dem Gesundheitsstand sehr zufrieden", so der Kroate, der damit durchblicken ließ, dass auch das Offensiv-Duo am Samstag auflaufen kann.

Dann gilt es, Revanche für die Hinspielpleite zu nehmen. Denn wie Kovac anmerkte: "Der Zweite ist der erste Verlierer. Wir haben den Anspruch, zu gewinnen."