Der ehemalige Gladbacher Nachwuchs- und Mittelfeldspieler Djibril Sow hat sich nach seinem Wechsel von der Borussia in die Schweiz zu den Young Boys Bern in den vergangenen beiden Spielzeiten einen Namen gemacht und wird inzwischen von Olympique Lyon umworben. Neben den Franzosen sollen auch Vereine aus der Bundesliga Interesse haben.


Zwei Jahre spielte Djibril Sow für ​Borussia Mönchengladbach. Von 2015 bis 2017 war der junge Schweizer mit Wurzeln im Senegal bei den Fohlen aktiv. Davon jeweils eine Saison bei der zweiten Mannschaft der Borussia, eine in der Bundesligamannschaft. Durchsetzen konnte er sich damals aber unter Trainer Andre Schubert und ab Ende 2016 unter Dieter Hecking nicht, insgesamt kam er für den VfL nur auf eine einzige Minute in der höchsten Spielklasse Deutschlands.


Daher wechselte der heute 22-Jährige im Sommer 2017 in die Schweizer Super League zu den Young Boys nach Bern. Wie transfermarkt.de berichtet, hat er sich in den vergangenen zwei Jahren beim aktuellen Schweizer Meister so gut entwickelt, dass er inzwischen der zweitteuerste Spieler der Liga ist. Und mehr noch, inzwischen steht er wohl auf dem Zettel von Olympique Lyon. Die Franzosen beobachten den Mittelfeldspieler wohl schon seit geraumer Zeit, weil er dort als Ersatz für Tanguy Ndombele vorgesehen ist, der wiederum mit Manchester City und ​Juventus Turin in Verbindung gebracht wird.


Allerdings sollen die Franzosen auch Konkurrenz im Werben um Sow haben, denn wie es weiter heißt, sollen auch diverse Bundesligaklubs auf den jungen Rechtsfuß aufmerksam geworden sein. Allerdings ist nicht bekannt, um welche Vereine aus Deutschland es sich handeln soll. Berichtet hat das allerdings die französische L'Equipe, die nicht dafür bekannt ist, Enten in die Medienwelt zu setzen, weshalb man wohl davon ausgehen kann, dass es so unwahrscheinlich nicht ist, das der gebürtige Züricher bald in die Bundesliga zurückkehrt. Und dann wird es wohl mehr als nur die eine Minute bei Borussia Mönchengladbach werden.