​RB Leipzig schwimmt aktuell auf der Erfolgswelle, das 5:0 daheim gegen Hertha BSC war nur ein vorläufiger Höhepunkt des aktuellen Höhenflugs. Insgesamt sind die Sachsen seit zehn Spielen ungeschlagen, die letzte Niederlage gabe es gegen ​Borussia Dortmund Mitte Januar. Gegen den FC Augsburg soll im DFB-Pokal-Viertelfinale der erste Halbfinaleinzug gefeiert werden. Mit dieser Aufstellung könnte Ralf Rangnick seine Bullen starten lassen.


Im Tor steht wie immer Peter Gulacsi. Der Ungar führt die Tabelle inzwischen mit 14 Spielen ohne Gegentor in 27 Einsätzen unangefochten an. Das entspricht mittlerweile einem Wert von über 50 Prozent aller Bundesligaduelle, die er nicht überwunden wurde.


Davor hat Ralf Rangnick nicht allzu viele Gründe, die bislang so erfolgreiche Viererkette auseinander zu reißen. Daher dürfte in der Abwehr alles beim Alten bleiben. Marcel Halstenberg verteidigt auf der linken Abwehrseite, Nordi Mukiele übernimmt die rechte Außenbahn, im Zentrum bleibt das Duo Ibrahima Konate und Kapitän Willi Orban beisammen.


Davor aber dürfte es zu Änderungen kommen. Auch wenn Amadou Haidara mit seinem zweiten Bundesliga-Einsatz direkt ein Tor erzielen konnte, so dürfte es für den Neuzugang nach seiner schweren Verletzung eine Pause geben. Gut möglich, dass Marcel Sabitzer dafür wieder von Anfang an gegen den FC Augsburg starten darf. Auf der Sechs blieben somit Tyler Adams und Kevin Kampl. Die linke Außenbahn bliebe schließlich für Emil Forsberg. Denkbar ist auch, dass Konrad Laimer für Forsberg startet, auch Diego Demme könnte einem der beiden defensiven Mittelfeldakteuren eine Pause verschaffen.


Im Angriff dürften die beiden Garanten Timo Werner und Yussuf Poulsen hingegen gesetzt sein. Während Timo Werner gegen Berlin allerdings nur mit zwei Assists glänzen konnte, erwische Poulsen einen Sahnetag und erzielte gleich drei Treffer gegen die Hauptstädter. Die Offensive bei den Sachsen ist derzeit gut drauf, die Augsburger müssen sich warm anziehen.


Die mögliche RB-Startelf im Überblick: