​In der ​Bundesliga sind Südkoreaner eher eine Seltenheit. Bayern-Youngster Woo-yeong Jeong und die beiden FCA-Profis Ja-cheol Koo und Dong-won Ji sind die einzigen Vertreter ihres Heimatlandes. ​Eintracht-Talent Jong-min Seo könnte in absehbarer Zeit ebenfalls im deutschen Fußball-Oberhaus auflaufen. Medienberichten zufolge haben drei Bundesliga-Klubs den 16-Jährigen ins Visier genommen.


Im vergangenen Sommer schlug Seo erneut bei der SGE auf. Der offensive Mittelfeldspieler lief schon einmal für die Hessen auf, ehe er mit seiner Familie im Januar 2015 nach Südkorea zurückkehrte, weil sein Vater Dong-won Seo (ehemaliger Nationalspieler) als Co-Trainer beim Asan Mugunghwa FC unterschrieben hatte. Seit Januar 2017 weilt der Youngster wieder in Deutschland. Bis zu seiner Rückkehr nach Frankfurt war Seo eineinhalb Jahre lang für den ​SV Darmstadt 98 aktiv. 


Für die U17 der Eintracht bestritt der Südkoreaner in der laufenden Saison 18 Pflichtspiele, in denen er an acht Treffern (fünf Tore/drei Vorlagen) direkt beteiligt war. Mit seinen guten Leistungen hat das SGE-Talent offenbar das Interesse von einigen Bundesligisten geweckt. Wie die südkoreanische Yonhap News Agency berichtet, steht Seo beim ​SC Freiburg, ​Schalke 04 und ​Borussia Mönchengladbach auf dem Zettel. 


Demnach wollen die drei Klubs den Offensivspieler mit einem Profivertrag ausstatten. "Ich interessiere mich nicht nur für Eintracht Frankfurt, sondern auch für Bundesligaklubs wie Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und den SC Freiburg", zitiert die Nachrichtenagentur das Frankfurter Nachwuchstalent, das vertraglich noch bis Sommer 2020 gebunden ist.