​Der ​FC Bayern München kam am Samstagnachmittag beim ​SC Freiburg nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Torjäger ​Robert Lewandowski erzielte trotz einiger Großchancen nur einen Treffer. Der polnische Nationalspieler schrammte damit knapp an einer historischen Marke vorbei.


Seit Sommer 2010 geht Lewandowski in der Bundesliga auf Torejagd. Nach vier Jahren bei ​Borussia Dortmund folgte der ablösefreie Wechsel zum deutschen Rekordmeister. 283 Mal stand der Stürmer bislang im deutschen Fußball-Oberhaus auf dem Platz und war dabei an 260 Treffern (199 Tore/61 Vorlagen) direkt beteiligt. Sein 200. Bundesliga-Tor wollte dem Angreifer am Samstagnachmittag nicht gelingen. In der Schlussphase scheiterte der Ex-Dortmunder zunächst an Schlussmann Alexander Schwolow und köpfte wenige Minuten vor dem Abpfiff freistehend am Tor vorbei.

Mit einem weiteren Treffer wäre der 30-Jährige in einen elitären Kreis aufgestiegen. Vier Spielern gelang es bisher, die Marke von 200 Toren im deutschen Fußball-Oberhaus zu durchbrechen. Bayern-Legende Gerd Müller kann mit Abstand die meisten Bundesliga-Treffer (365) vorweisen. Dahinter folgen auf den Plätzen zwei bis vier Klaus Fischer (268), Jupp Heynckes (220) und Manfred Burgsmüller (212). 


Lewandowski könnte ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein sein Tor-Jubiläum feiern. Am kommenden Spieltag steht für den FC Bayern das Topspiel gegen Borussia Dortmund auf dem Programm. Nach dem Unentschieden in Freiburg hat der deutsche Rekordmeister die Tabellenführung an den Erzrivalen verloren.