Bei  Werder Bremen kann man endlich auf Milot Rashica bauen. Der Angreifer legte in den vergangenen drei Spielen vier Tore und eine Vorlage auf, traf gegen Mainz zum wichtigen 1:0. Von Cheftrainer Florian Kohfeldt gab es anschließend Lob.


Seit etwas über einem Jahr spielt Milot Rashica in Bremen, den Erwartungen konnte der 22-Jährige nicht immer gerecht werden. ​Mittlerweile liefert Rashica jedoch Woche für Woche ab und kriegte für seine Entwicklung nun ein Lob von Cheftrainer Florian Kohfeldt.

„Er ist viel ruhiger vor dem Tor geworden“, wird Kohfeldt von MeinWerder zitiert. Gegen Mainz traf Rashica schon nach drei Minuten, ließ bei seinem Treffer 05-Keeper Müller ganz alt aussehen. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass er vor einem Jahr noch versucht hätte, mit Mach Sieben den Torwart mit reinzuschießen“, scherzte Kohfeldt.


Einen großen Anteil an seiner Topform haben allerdings auch seine Mitspieler. Davy Klaasen, Maxi Eggestein oder Max Kruse servieren Rashica überragende Bälle. Die Qualität des Kosovaren: Er macht die richtigen Laufwege. „Er muss eigentlich nur richtig laufen, den Rest spielen die anderen ihm da rein. Aber dieses ‚richtig Laufen‘ ist nicht einfach", lobte Kohfeldt.