Die Hoffnungen des FC Bayern auf einen Transfer von Callum Hudson-Odoi im Sommer sind vorerst zunichte gemacht. Wie Chelsea-Trainer Maurizio Sarri heute bestätigte, lassen die "Blues" ihr Ausnahmetalent in der kommenden Saison nicht ziehen. ​Chelsea unterliegt einer Transfersperre und darf für die anstehende Saison keine neuen Spieler verpflichten.


Nicht nur der FC Bayern München geht im Werben um CHO leer aus,​ auch der BVB soll zumindest loses Interesse an dem frisch gebackenen englischen Nationalspieler hinterlegt haben. Hudson-Odoi jedoch bleibt in der kommenden Saison da, wo er ist: “Ich kann nicht sagen, ob der Spieler seinen Vertrag bei uns verlängern wird. Aber er wird in jedem Fall über den kommenden Sommer hinaus bei uns bleiben", stellte Sarri auf einer Pressekonferenz klar.

Hudson-Odois Vertrag in London läuft 2020 aus. Sofern es Chelsea nicht gelingt, mit dem Flügelflitzer zu verlängern, wechselt CHO nach Vertragsende ablösefrei. Eigentlich ein absolutes Horror-Szenario für die "Blues", wurden zuletzt doch Ablösesummen in Höhe von 60-70 Millionen Euro für den 18-Jährigen aufgerufen. 


So oder so werden der FC Bayern - und auch ​Borussia Dortmund - an dem englischen Nationalspieler dran bleiben. Spätestens 2020 dürfte Hudson-Odoi zu einem der heißesten Transferobjekte überhaupt werden.