​Der ​FC Bayern München gab am Mittwoch ​die ​Verpflichtung von Lucas Hernandez offiziell bekannt. Nach Stuttgarts Benjamin Pavard ist das Eigengewächs von Atletico Madrid bereits der zweite Verteidiger, der sich im Sommer dem deutschen Rekordmeister anschließen wird. Trotz der beiden Neuzugänge sehen die Verantwortlichen offenbar immer noch Handlungsbedarf in der Defensive. Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt wurde angebich zum Transferziel auserkoren. 


"Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das ​größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte", erklärte Präsident Uli Hoeneß in der vergangenen Woche auf der Maklermesse des Dienstleisters Fond Finanz. Für die Verpflichtungen von Pavard (35 Mio. Euro) und Hernandez (80 Mio. Euro) wurden insgesamt 115 Millionen Euro Ablöse fällig. Einem Bericht der spanischen Zeitung Sport zufolge bemühen sich die Bayern um einen weiteren Innenverteidiger, dessen Verpflichtung ebenfalls sehr kostspielig ausfallen würde.

Demnach hat der deutsche Rekordmeister seine Fühler nach de Ligt ausgestreckt. Der niederländische Nationalspieler steht angeblich bei einigen europäischen Top-Klubs auf dem Zettel. Der ​FC Barcelona, der sich bereits die Dienste von Mannschaftskollege ​Frenkie de Jong gesichert hat, wurde in den letzten Wochen als heißer Abnehmer gehandelt. Als Ablöse stehen rund 70 Millionen Euro im Raum. Eine Summe, die der FC Bayern trotz der bisherigen Ausgaben ohne Weiteres stemmen kann.


Sollten sich die Münchner tatsächlich um de Ligt bemühen, spielen Jerome Boateng und Mats Hummels in den Planungen wohl keine Rolle mehr. Die beiden Weltmeister mussten in den letzten Monaten immer wieder Kritik einstecken und könnten am Ende der Saison ihre Koffer packen. Boateng wurde bereits im vergangenen Sommer als Wechselkandidat gehandelt. Paris Saint-Germain beschäftigte sich angeblich intensiv mit dem Innenverteidiger. Im Sommer wagt der französische Hauptstadtklub vielleicht einen neuen Anlauf.


Bayern mit finanziell besserem Angebot - de Ligt will lieber zu Barça


Im Rennen um de Ligt soll Barça aber weiter klar vorne liegen - und das, obwohl die Bayern in den vergangenen Stunden ein deutlich besseres Angebot für den Ajax-Kapitän eingereicht haben sollen. Der 19-Jährige soll demnach mit einem Fünfjahresvertrag ausgestattet werden.


De Ligt aber bevorzuge einen Wechsel zu den Katalanen. Und da Ajax seinem Eigengewächs keine Steine in den Weg legen wolle, soll der frei entscheiden dürften - ungeachtet der finanziell unterschiedlichen Angebote. Sollten die Bayern am Ende doch zuschnappen, wäre es also eine faustdicke Überraschung. Die größten Hoffnungen dürfte man aus FCB-Sicht in "Berater-Hai" Mino Raiola setzen, der für de Ligt als Vermittler agiert. Der Italiener ist schließlich bekannt dafür, mit aller Macht das meiste aus einem Transfer herauszuholen...