Klaus Allofs

Ohne Job: Diese 6 Manager sind derzeit verfügbar

Manche Manager oder Sportdirektoren wurden erst kürzlich entlassen. Für sie stehen die Chancen hoch, bald wieder bei einem Klub anzuheuern. Für andere sind die Chancen dagegen nicht ganz so rosig. Vor allem, wenn man bedenkt, dass viele Managerposten besetzt sind. 

1. Michael Reschke

Bei Bayer Leverkusen hat sich Michael Reschke als Leiter der Nachwuchsabteilung, als Scout sowie als Manager einen Namen gemacht. Beim FC Bayern München blieb er als Technischer Direktor drei Jahre eher im Hintergrund. Beim VfB Stuttgart stand Reschke als Sport-Vorstand regelmäßig in der Öffentlichkeit. Seine Transfers schlugen bei den Schwaben zuletzt nicht mehr ein. Am 12. Februar 2019 entband der Aufsichtsrat Reschke von seinen Aufgaben. Gerüchten zufolge war Reschke danach beim FC Schalke 04 im Gespräch. Doch daraus wird vorerst nichts. 

2. OIaf Rebbe

Nach der einvernehmlichen Trennung von Huddersfield-Town-Coach David Wagner und dem Klub verständigte sich der englische Premier-League-Vertreter und der erst sechs Monate zuvor eingestellte Olaf Rebbe auf den gleichen Weg. Der Verein wolle im Zuge der Trainersuche einen Neuanfang machen, die Trennung sei daher für alle Beteiligten das Beste, hieß es in einem Statement. Zwischen Januar 2017 und Mai 2018 war Rebbe als Sportdirektor des VfL Wolfsburg tätig. 

3. Klaus Allofs

Seit Dezember 2016 ist Klaus Allofs ohne Job. Vor allem bei Werder Bremen hatte der Manager gemeinsam mit dem langjährigen Trainer Thomas Schaaf eine echte Erfolgszeit. In den vier Jahren beim VfL Wolfsburg lief es für die Mannschaft zumeist schwankend. "Ich beobachte die Szene sehr intensiv und wäre bereit, wenn es eine interessante Herausforderung gibt, sie anzugehen. Weil ich glaube, in der Lage zu sein, erfolgreich zu sein. Die Lust, Dinge zu beeinflussen, sie zu verbessern, etwas zu erreichen, ist da", sagte der 62-Jährige im Interview vor einem Monat im Interview mit dem Weser Kurier

4. Dirk Dufner

Dirk Dufner ist seit Anfang Januar 2017 Spielerberater bei der arena11 sports group GmbH. Ob der 51-Jährige noch einmal als Sportdirektor eines Klubs arbeiten möchte, ist offen. Zuletzt verließ Dufner nach zweijährigem Engagement Hannover 96 (2013-2015). Beim SC Freiburg (2007-2013) und 1860 München (2000-2004) war er länger aktiv. 

5. Christian Nerlinger

Der Münchner Ex-Profi Christian Nerlinger, der sowohl für Bayern als auch Dortmund spielte, beerbte einst Uli Hoeneß als Manager, wurde nach einem einjährigen Intermezzo und dem verlorenen "Finale dahoam" 2012 jedoch vorzeitig geschasst. Er habe irgendwann das Gefühl gehabt, "dass der Christian das nicht schafft", sagte Präsident Uli Hoeneß damals. Seit Juli 2014 ist Nerlinger Geschäftsführer der Sport-Management-Agentur SAM Sports. 

6. Robert Fernandez

Zwischen 2015 und 2018 arbeitete Robert Fernandez als Sportdirektor für den FC Barcelona. Nachdem sein Vertrag ausgelaufen war, entschied sich Fernandez eine Auszeit zu nehmen. Klar, dass große Klubs ihn jetzt auf den Plan gerufen werden. Laut Mundo Deportivo soll der 52-Jährige die vakante Position beim FC Arsenal einnehmen.