​Am kommenden Wochenende steht für den ​FC Schalke 04 ein enorm wichtiges Spiel bei ​Hannover 96 auf dem Programm. Die personelle Situation für das Spiel sieht allerdings nicht besonders gut aus, vor allem auf der rechten Seite haben die Knappen ein Problem.


Seit acht Pflichtspielen wartet der FC Schalke mal wieder auf einen Sieg, sieben davon wurden sogar verloren. Mittlerweile sind es nur noch drei Zähler Vorsprung auf den ​VfB Stuttgart und damit den Relegationsplatz. Zumindest sind aber die direkten Abstiegsplätze noch sehr weit entfernt - mit einer Pleite beim Tabellen-17. aus Hannover könnte sich aber auch das ändern.


Personell war die Lage in Gelsenkirchen auch schon einmal besser: Sieben Spieler fehlen aktuell verletzungsbedingt. Die Ausfälle von Ersatztorwart ​Ralf Fährmann, der momentan wegen eines Muskelfaserisses pausieren muss, ​Omar Mascarell (Leistenprobleme) und ​Amine Harit (Sprunggelenk) sind wohl noch am ehesten zu verkraften, da sie zuletzt ohnehin nicht zum Stammpersonal gehörten.


Das Lazarett des FC Schalke:

Ralf FährmannMuskelfaserriss
​Omar MascarellLeistenprobleme​
Amine Harit​​Sprunggelenksverletzung
​Guido BurgstallerZahn-Operation​
​Daniel Caligiuri​Syndesmosebandriss
​Alessandro SchöpfAußenbandriss Knie​
​Weston McKennieAußenband- und Kapselriss​


Anders sieht es da womöglich bei ​Guido Burgstaller aus. Der Österreicher sagte die Länderspiele in der vergangenen Woche bereits wegen einer Zahn-OP ab, ob er am Wochenende in Hannover dabei sein kann ist noch unklar. Es wäre ein weiterer Nackenschlag in der auch für Burgstaller selbst ziemlich verkorksten Saison, in der ihm bisher lediglich zwei Bundesligatore gelangen und er schon einmal mehrere Spiele verletzt verpasste. Seine Einstellung und seinen Einsatzwillen könnten die Königsblauen am Wochenende definitiv gut gebrauchen.


Die größte Baustelle befindet sich momentan aber auf der rechten Außenbahn. Normalerweise ist ​Daniel Caligiuri hier gesetzt, der 31-Jährige wird aber noch eine ganze Weile fehlen. Alessandro Schöpf wäre einer, der ihn vertreten könnte, ​doch für ihn ist die Saison bereits beendet. Zuletzt spielte also ​Weston McKennie auf rechts - doch auch der verletzte sich nun bei der Nationalmannschaft.


Wer wird also als rechter Verteidiger beziehungsweise Mittelfeldspieler im 3-5-2 auflaufen? Etwa Routnier Sascha Riether, der mit seinen 36 Jahren seine Karriere eigentlich nur locker ausklingen lassen wollte und nie wirklich eine Einsatzchance hatte? Oder wird es etwa das Nachwuchstalent Andriko Smolinski? ​Die Fans wären jedenfalls dafür. Eine weitere Option ist U23-Spieler Nassim Boujellab, der in der Oberliga bereits im rechten Mittelfeld spielte und aktuell beim Training der Profis dabei ist. Das wäre allerdings schon eine sehr riskante, weil sehr offensive Variante.


So oder so, die personelle Lage auf Schalke ist mal wieder angespannt und Huub Stevens muss sich für das so wichtige Spiel am Sonntag etwas einfallen lassen. Verlieren ist nämlich absolut verboten.