​Es ging in den letzten Wochen ein wenig hin und her, was den kolportierten Wechsel von Lucas Hernandez zum ​FC Bayern München anbelangt. Das französische Medium RMC Sport ​berichtete zuletzt von aussichtsreichen Gesprächen und einer nahenden Einigung. Dazu ist es wohl nun gekommen. 


Diesmal legt ein anderes französisches Medium nach, nämlich France Football. Demnach hat sich Hernandez mit dem deutschen Rekordmeister auf einen Sechsjahresvertrag mit einem jährlichen Gehalt in Höhe von 13 Millionen Euro geeinigt.

Laut des Berichts erteilte der Aufsichtsrat des FC Bayern dem Deal in der vergangenen Woche seine Zustimmung. Hernandez wird wahrscheinlich mithilfe seiner Ausstiegsklausel, die zwischen 80 und 85 Millionen Euro beträgt, verpflichtet. Die Bayern-Verantwortlichen planen den 23-jährigen Franzosen als Boateng-Ersatz ein. 


Von einer Einigung wurde bekanntlich bereits im Winter berichtet, damals meldete sich die spanische Marca zu Wort. Nach zunächst schockierten Reaktionen seitens Atletico Madrid, die zu einem kleinen Rückzug der Bayern führten, nahm die Geschichte in den vergangenen Tagen wieder Fahrt auf. Die Vielseitigkeit der Quellen deutet darauf hin, dass ein fixer Deal tatsächlich bevorsteht. Erwähnenswert ist allerdings auch, dass sich noch keine deutschen Medien zu den Fortschritten geäußert haben.