Manuel Neuer oder Marc-André ter Stegen? Diese Frage wird seit vielen Monaten heftig diskutiert. Ter Stegen konnte zuletzt im Dress des FC Barcelona regelmäßig überzeugen und seinen Status als aktuell besten deutschen Torhüter untermauern. Die Folge: Bundestrainer Joachim Löw wich kürzlich von seiner ursprünglichen Haltung ab, rief stattdessen den Konkurrenzkampf im Tor aus und sorgt damit für steigenden Druck bei Neuer, der seit seiner Mittelfußverletzung noch immer auf der Suche nach seiner Bestform ist. Franz Beckenbauer erwartet daher einen harten Konkurrenzkampf, wie er bei Sky Sport News erklärte.


Es war eine der Entscheidungen, die nicht viele Fans und Experten verstehen konnten oder wollten. Obwohl Manuel Neuer in der Saison 2017/18 kaum auf dem Platz stand, ernannte Joachim Löw den 32-Jährigen bei der Weltmeisterschaft in Russland zur Nummer eins des Titelverteidigers, der bereits in der Gruppenphase scheiterte.


Nach dem blamablen Aus bei der WM zögerte Löw zunächst mit dem Umbruch, erklärte daher auch, dass Neuer im Normalfall bis zur Europameisterschaft 2020 zwischen den Pfosten stehen werde. Doch Marc-André ter Stegen zeigte in den vergangenen Monaten teils herausragende Leistungen, wird von der spanischen Presse regelmäßig gefeiert und muss trotzdem um seinen Status als neue Nummer eins kämpfen.


Beim ​1:1-Remis gegen Serbien stand zunächst Neuer auf dem Feld, zur zweiten Halbzeit wurde ter Stegen eingewechselt. Die Konkurrenten würdigten sich nach dem Spiel keines Blickes, viel mehr fokussieren sich beide auf sich selbst.

Manuel Neuer,Marc-Andre ter-Stegen

    Bislang kam Marc-André ter Stegen (Vordergrund) nicht an Manuel Neuer vorbei - unabhängig von den jeweiligen Leistungen beider Torhüter


"Ich habe vergangenes Jahr gesagt, dass momentan Manuel Neuer die Nummer eins ist, auch, weil er der Kapitän ist. Aber in diesem Jahr haben wir einen kleinen Neubeginn. Marc wird bei der EM-Quali seine Chancen bekommen", sagte Löw zuvor gegenüber Streaming-Dienstleister DAZN"Dieses Jahr werden wir sehen, was passiert. Marc wird auf jeden Fall auch ein paar Spiele bekommen."


Die Tendenz geht in Richtung ter Stegen, der laut Franz Beckenbauer "gewaltig aufgeholt" habe. Allerdings, so der Ex-Präsident des FC Bayern im Interview mit Sky Sport News HD, habe er auch "von der Verletzung von Manuel Neuer profitiert."


Der 73-Jährige glaubt, dass es ein enges Rennen um den Platz als Nummer eins sein wird: "Manuel Neuer wird sich zusammenreißen, um weiter die Nummer eins zu sein, das traue ich ihm zu. Ter Stegen wird aber nicht locker lassen." Gut möglich, dass sich der Konkurrenzkampf bis zur Europameisterschaft weiter zuspitzt - doch irgendwann wird Löw eine Entscheidung treffen müssen, von der nur einer der beiden Konkurrenten profitieren wird.