​Huub Stevens nutzt die Länderspielpause um beim ​FC Schalke 04 neue Mechanismen einzustudieren. Der neue Cheftrainer musste dabei beim ​Testspiel am Freitagabend in Sevilla zwar auf einige Nationalspieler verzichten, beim Duell mit dem spanischen Schwergewicht wollte man sich dennoch gut aus der Affäre ziehen. Das Spiel ging zwar mit 0:2 verloren, der Anlass der Partie sorgte aber ohnehin für Gänsehaut.​


Anlass der Partie war die sogenannte Trofeo Antonio Puerta, eine Testspielserie die im Jahre 2008 ins Leben gerufen wurde. Dabei lädt der FC Sevilla jedes Jahr einen international renommierten Klub ein, um an den ehemaligen spanischen Nationalspieler Antonio Puertas zu gedenken. Der Iberer hatte während einem Ligaspiel gegen den FC Getafe einen Herzinfarkt erlitten und verstarb daraufhin.

Den traurigen Anlass nutzen die Fans der Gastgeber um für eine einmalige Atmosphäre zu sorgen. Dabei stimmten fast alle Anhänger im gut gefüllten weiten Rund vor Anpfiff einen stimmungsvollen Gesang an, der für Gänsehaut sorgte. 


Darüberhinaus verbindet beide Klubs bereis seit mehr als zehn Jahren eine Art Fanfreundschaft. Die Verbundenheit basiert auf den einzigen beiden Pflichtspielen im Rahmen des UEFA Cups im Jahre 2006, die die beiden Traditionsvereine bislang miteinander ausgefochten haben. Dabei hatten sich beide Mannschaften im Hinspiel des Halbfinales schiedlich friedlich mit einem 0:0-Unentschieden getrennt. In einem denkbar knappen Rückspiel, setzen sich die Spanier in der Verlängerung mit 1:0 durch und krönten sich später mit einem Finalsieg gegen den FC Middlesbrough.

Auch am Freitag hatten die Gastgeber am Ende die Nase vorn. Roque Mesa brachte den spanisichen Erstligist in der 37. Spielminute in Führung. Shootingstar Munir El Haddadi sorgte dann in der 72. Spielminute für die Entscheidung.