​Während der Länderspielpause versuchte man in ​Hannover eigentlich wieder etwas Ruhe in den Verein zu bringen. Nach zuletzt fünf Niederlagen in der Bundesliga und der immer prekärer werdenden Lage im Tabellenkeller, folgt im Testspiel gegen ​Arminia Bielefeld nun der nächste herbe Rückschlag. Der Test, der eigentlich wieder etwas Selbstvertrauen bringen sollte, zeigte Hannover die Grenzen auf.


Die Abstiegssorgen in Hannover sind groß. Nur Platz 17 und lediglich 14 Punkte stehen Ende März zu Buche. Eine Talfahrt, die auch Thomas Doll bisher nicht stoppen konnte. Nach nur einem Sieg in seinen bisher sieben Spielen, wollte Hannover die Pause eigentlich nutzen, um sich im Testspiel gegen Arminia Bielefeld auf den Saisonendspurt vorzubereiten.


Das Resultat nach 90 Minuten lässt sich aber nüchtern zusammenfassen. Mit 0:5 wurde Hannover nach Hause geschickt. Der Tabellenzehnte aus der ​zweiten Bundesliga zeigte den 96ern alle Grenzen auf und konnte unter dem Strich überzeugen. Für Hannover sollte vor allem die Entstehung der vielen Tore große Sorgen machen, waren doch meistens grobe Abwehr-Fehler verantwortlich.


Die Doppelpacker Keanu Staude und Andreas Voglsammer, sowie Fabian Klos sorgten unter kräftiger Mithilfe also für das deutliche Ergebnis. Hannover wirkte vor allem nach den ersten drei Toren noch in der ersten Halbzeit angezählt. Obwohl Doll auf viele Stammkräfte vertraute, ließ Hannover die Qualität eines ​Bundesligisten stark vermissen.


Eine Verletzung von Kevin Wimmer, sowie eine gelb-rote Karte für Jonathas waren ein weiterer fader Beigeschmack. Auch wenn es sich gegen Bielefeld nur um einen Test handelte, muss man sich mit dieser Leistung schon große Sorgen machen. Für einem Umbruch und einer Neu-Formation der Mannschaft taugte der Freitagabend jedenfalls nicht.


Doll fassungslos: "Das ist beschämend für eine Bundesligamannschaft"


"Ich bin schon enttäuscht. Das war ein Test, in dem sich der eine oder andere hätte empfehlen können. Wir haben gesehen, was dabei herausgekommen ist", wird der frustrierte Thomas Doll vom kicker zitiert.


Gerade die Spieler aus der "zweiten Reihe" hätten eine große Chance vertan, sich zu empfehlen: "Egal, wer aufgelaufen ist: Bech, Muslija, Asano - alle hätten sich hier heute präsentieren können. Nur um mal ein paar Jungs zu nennen, die nicht immer von Anfang an gespielt haben. Sie sind aber auch hängen gelassen worden." 


An den Reservisten lag es aber nicht allein, so Doll weiter. Sie seien hängen gelassen worden. Insgesamt fehlten 15 Spieler aufgrund von Verletzungen oder Länderspielen. "Von den anderen war es einfach zu wenig. Tut mir leid. Durch die Bank war das kein guter Auftritt. Nach der ersten Halbzeit hättest du jeden herunternehmen können", befand dre 96-Coach, um dann ganz deutlich zu werden: "Der Auftritt heute - das ist beschämend für eine Bundesligamannschaft, die noch eine Chance hat, in der Liga zu bleiben. Das macht mich schon sehr nachdenklich. So ein Auftritt macht mir keinen Spaß."


Am nächsten Wochenende geht es gegen den ebenfalls kriselnden ​Schalke 04. Für Doll und Hannover könnte es die letzte Chance auf den Klassenerhalt sein. Bei einer weiteren Niederlage, wäre bei der jetzigen Lage kaum noch Hoffnung. Es gilt nun, den Test so schnell wie möglich zu vergessen und sich dem Druck der Bundesliga mit Selbstvertrauen zu stellen.


"Wir müssen sehen, wer marschiert, wer bereit ist am Sonntag in einer Woche", blickte Doll voraus. "Ich muss jetzt erst einmal zusehen, dass wir das Ding so schnell wie möglich abhaken. Der eine oder andere hat seine Riesenchance verspielt. Aber wir werden eine gute Truppe zusammenkriegen für nächsten Sonntag." Klingt nicht nach all zu viel Zuversicht an der Leine. Wer mag es Doll nach dem nächsten herben Tiefschlag verübeln...